Zum Hauptinhalt springen

Felssturz verschüttet Strasse ins Calancatal

Das Tal im Süden des Bündnerland ist derzeit nicht mehr erreichbar. Mehrere Hundert Personen sind betroffen.

Das südbündnerische Calancatal ist wegen eines Felssturzes seit gestern Abend von der Umgebung abgeschnitten. Die Felsmassen verschütteten die Calancastrasse zwischen Molina di Buseno und Arvigo auf einer Länge von 150 bis 200 Metern.

Das Geröll häuft sich bis zu vier Meter hoch, wie die Polizei mitteilte. Die Calancastrasse ist vollständig blockiert. Da keine Ausweichrouten vorhanden sind, sind rund zwei Drittel des Calancatales derzeit auf Strassen nicht zugänglich. Betroffen sind mehrere hundert Personen.

Ein Suchflug ergab keine Hinweise auf verschüttete Fahrzeuge oder Personen. Bisher gingen bei der Polizei auch keine Vermisstenmeldungen ein. Sicherheitshalber wurden aus einem Wohnhaus drei Personen evakuiert. Das Anrissgebiet wird durch Geologen beurteilt. Danach ist eine Lagebesprechung der Einsatzkräfte vorgesehen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch