Feuer zerstört Jean-François Rimes Sägewerk

Bei einem Grossbrand in Bulle FR ist mindestens eine Person verletzt worden. 160 Menschen mussten evakuiert werden.

Das Holzdepot des Sägewerks Despond in Bulle steht in Flammen. (27. Juni 2018)

Das Holzdepot des Sägewerks Despond in Bulle steht in Flammen. (27. Juni 2018) Bild: Kantonspolizei Fribourg/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Tag nach dem Grossbrand im Sägewerk von SVP-Nationalrat Jean-François Rime in Bulle ist die Feuerwehr noch immer an der Arbeit. In der Brandruine gibt es noch diverse Glutnester. Bis diese gelöscht sind, dürfte es noch einige Tage dauern.

Das Feuer brach am frühen Abend im Holzdepot des Despond-Sägewerks aus, das dem Freiburger Nationalrat und ehemaligen Bundesratskandidaten gehört.

Auswirkungen für Messe- und Kongresszentrum

Wegen des Windes sprangen die Flammen auch auf das benachbarte Messe- und Kongresszentrum Espace Gruyère über. Dort konnte der Brand gelöscht werden. Das Gebäude wird weiterhin von der Feuerwehr überwacht, wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Als nächstes müssen nun im Espace Gruyère die Schäden erhoben werden, um zu klären, wie sich der Vorfall allenfalls auf die kommenden Veranstaltungen im Messe- und Kongresszentrum auswirkt.

Auswirkungen hat der Brand auf die Teilnehmenden des Tambouren- und Pfeiferfests vom kommenden Wochenende in Bulle, die im Espace Gruyère übernachten wollten. Das Organisationskomitee sucht nun für rund 1000 Musikerinnen und Musiker neue Unterkünfte. Im Gespräch ist etwa die Turnhalle des Gymnasiums College Sud in Bulle, wie Corina Peiry vom Organisationskomitee im Regionaljournal von Schweizer Radio SRF sagte.

Auf den Ablauf des Fests hat der Brand keinen Einfluss, denn das Tambouren- und Pfeiferfest geht in der Innenstadt von Bulle über die Bühne.

Brandursache noch unklar

Noch nicht geklärt ist die Ursache des Grossbrands im Sägewerk. Die Untersuchungen sind noch am Laufen. Die Polizei hat einen Zeugenaufruf erlassen. Die Verkehrswege im Schadensgebiet konnten am Donnerstagmorgen hingegen wieder freigegeben werden. Zu Höhe des Sachschadens konnte sich der Direktor des Sägewerks und Sohn von Nationalrat Jean-François Rime, Jacques Rime, am Donnerstag noch nicht äussern.

«Wir müssen noch warten, bis wir die Situation analysieren können», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er betonte aber, dass das Feuer einzig die Holzlagerhallen zerstörte. Die Produktion sei vom Brand nicht betroffen.

160 Personen evakuiert

Der Brand in der Sägerei brach am frühen Mittwochabend im Holzlager aus. Wegen des Windes waren auch ein weiteres Lager und das Messe- und Kongresszentrum Espace Gruyère betroffen. Rund 160 Personen wurden vorsorglich aus dem Veranstaltungszentrum evakuiert. Die Anwohner wurden gebeten, wegen des dichten Rauchs zu Hause zu bleiben und Fenster und Türen zu schliessen.

Ein Chauffeur, der sein Fahrzeug umparkieren wollte, zog sich Verbrennungen ersten und zweiten Grades zu. Er wurde nach Angaben der Kantonspolizei ins Spital gebracht. Rund 250 Feuerwehrleute waren an den Lösch- und Rettungsarbeiten beteiligt. (nag/SDA)

Erstellt: 28.06.2018, 07:13 Uhr

Artikel zum Thema

So sieht es im Europapark am Tag nach dem Grossbrand aus

Video Das riesige Feuer im Europapark konnte gelöscht werden – sieben Feuerwehrleute haben Rauchvergiftungen erlitten. Es ist ein Millionenschaden entstanden. Mehr...

Überraschung in der Waadt

Zweite Wahlgänge für den Ständerat: In der Waadt war es spannend. SVP-Nationalrat Rime ist in Freiburg an SP-Präsident Levrat gescheitert. Und auch Genf hat gewählt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...