Zum Hauptinhalt springen

Frauen stellen 18-jährigen Aggressor an den Pranger

Ein junger Mann soll in Bern Frauen verbal angegriffen haben. Die Opfer machen nun mit einem Plakat auf ihn aufmerksam – und machen sich damit strafbar.

Mit diesem Plakat machen Frauen auf den 18-Jährigen aufmerksam.
Mit diesem Plakat machen Frauen auf den 18-Jährigen aufmerksam.
zvg
Laut dem Schreiben soll der Mann sie verbal angegriffen haben.
Laut dem Schreiben soll der Mann sie verbal angegriffen haben.
zvg
Die Polizei hat Kenntnis von den Vorfällen, sie kann aber aus Persönlichkeitsgründen keine weiteren Angaben zum Fall machen.
Die Polizei hat Kenntnis von den Vorfällen, sie kann aber aus Persönlichkeitsgründen keine weiteren Angaben zum Fall machen.
zvg
1 / 3

Ein Plakat warnt derzeit vor einem etwa 18-Jährigen, der angeblich im Raum Bern Frauen verbal angreift. Der Jugendliche belästige und bedränge Frauen. «Es soll kein Aufruf zur Gewalt sein, sondern eine Warnung, damit sich andere Passagiere einsetzen», heisst es weiter.

Eine Leserreporterin berichtet gegenüber Bernerzeitung.ch, dass auch sie an der Haltestelle des Länggass-Busses am Bahnhof von ihm beleidigt wurde. «Er sagte, ich habe eine hässliche Fresse und schimpfte auf mich ein», erinnert sich die 28-Jährige. Sie habe nicht reagiert und sei in den Bus eingestiegen. Die Leserreporterin aus der Länggasse, die lieber anonym bleiben will, weiss von mehreren Kolleginnen, denen ähnliches widerfahren ist.

Plakate sind problematisch

«Wir haben Kenntnis von den verbalen Angriffen, tätlich ist er bisher nicht geworden», erklärt Andreas Hofmann, Sprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage. Es seien Meldungen von Zeugen eingegangen. Strafanzeigen liegen der Kantonspolizei bis zum heutigen Zeitpunkt nicht vor. Aus Persönlichkeitsgründen gibt die Polizei keine weiteren Details bekannt.

Problematisch seien allerdings die Plakate, die auch der Polizei aufgefallen seien. Solche Aufrufe seien aus zwei Gründen strafbar: Erstens, weil der Mann auf Bildern erkennbar ist und wegen der Namensnennung, werden hier die Persönlichkeitsrechte des Mannes verletzt. Zweitens handle es sich um wildes Plakatieren, was illegal sei. Entdeckt die Polizei ein Plakat, wird dieses sichergestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch