Zum Hauptinhalt springen

Fünf Bergsteiger in Glarner Alpen abgestürzt

Am Clariden rutschten fünf Alpinisten ab und stürzten in die Tiefe. Die Rega war bei der Rettungsaktion mit drei Helikoptern im Einsatz. Die Bergsteiger wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Spital geflogen.

Drei Alpinisten konnten aus einem Bergschrund geborgen werden: Rega-Heli im Einsatz am Clariden. (7. August 2012) (Bild: Rega)
Drei Alpinisten konnten aus einem Bergschrund geborgen werden: Rega-Heli im Einsatz am Clariden. (7. August 2012) (Bild: Rega)

Fünf Bergsteiger sind in den Glarner Alpen auf über 3000 Metern Höhe abgestürzt. Alle fünf konnten verletzt geborgen werden, wie die Rega mitteilte. Die Bergsteiger waren am Clariden auf 3180 Metern über Meer abgerutscht. Die Rega wurde kurz nach Mittag alarmiert. Drei Personen wurden in einem Bergschrund entdeckt und zwei weitere auf einem Schneefeld.

Mit drei Rettungshelikoptern flog die Rega die teils mittelschwer verletzten Bergsteiger ins Spital. Auch Rettungsspezialisten des SAC sowie die Heli Gotthard standen im Einsatz. Die Nationalität der fünf Bergsteiger war zunächst unbekannt, wie Rega-Sprecherin Ariane Güngerich auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Eine Person konnte das Spital bis am Abend bereits wieder verlassen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch