Zum Hauptinhalt springen

Gangster lassen in Deutschland Güterzug mit SBB-Lok entgleisen

Kriminelle haben einen Geldautomaten auf die Gleise gelegt, um ihn aufzubrechen. Der Schaden geht in die Hunderttausende, die Beute beträgt null Euro.

Bahnstrecke in Dinslaken im Bundesland Nordrhein-Westfalen: Die entgleiste SBB-Lok (rechts) wird wieder auf die Schienen gesetzt. (12. Januar 2017).
Bahnstrecke in Dinslaken im Bundesland Nordrhein-Westfalen: Die entgleiste SBB-Lok (rechts) wird wieder auf die Schienen gesetzt. (12. Januar 2017).
Keystone
Der Güterzug entgleiste, nachdem Unbekannte einen Geldautomaten auf die Schienen gelegt hatten.
Der Güterzug entgleiste, nachdem Unbekannte einen Geldautomaten auf die Schienen gelegt hatten.
Keystone
Die entgleiste Lok wird wieder auf die Schienen gesetzt.
Die entgleiste Lok wird wieder auf die Schienen gesetzt.
Keystone
1 / 12

«Explosionsgefahr»: Die Gefahrgut-Schilder an den Kesselwagen zeigen, was alles hätte passieren können. Grosse Mengen Flüssiggas waren in den Tanks des Güterzugs, der am Donnerstag im Bahnhof von Dinslaken am nordwestlichen Rand des Ruhrgebiets von Gangstern zum Entgleisen gebracht wurde.

Am frühen Donnerstagmorgen um 2.36 Uhr knallte es im Bahnhof mitten in Dinslaken. Der Güterzug rammte einen Geldautomaten, den Kriminelle auf die Schienen gelegt hatten.

«Was passiert wäre, wenn einer der Kesselwagen leckgeschlagen wäre, darf man sich gar nicht ausmalen», sagte Polizeisprecher Uwe Esselborn dazu. Der gepanzerte Automat sprang tatsächlich auf und Geldscheine flogen umher, aber auch die Lok sprang aus den Gleisen.

SBB-Lok musste abgeschleppt werden

Der Lokführer und seine beiden Begleiter kamen mit dem Schrecken und leichten Prellungen davon, sagte SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi auf Anfrage von Redaktion Tamedia. Angaben über ihre Nationalität konnte Pallecchi noch keine machen. Gemäss dem Mediensprecher handelte es sich bei der Komposition um einen Güterzug von SBB Cargo International.

Gemäss der Nachrichtenagentur sda war es eine Lok der SBB, die den Güterzug zog. Pallecchi präzisierte, dass sie von Mitsui Rail Capital Europe angemietet worden war. Die Lok war nach der Kollision mit dem Geldautomaten nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Ein Rad wurde abgerissen, der Schaden liege im sechsstelligen Bereich, hiess es bei Bahn und Bundespolizei. Die Bahnstrecke wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, auch hier geht der Schaden in die Hunderttausende.

Strecke gesperrt

Der Lokführer versicherte bei seiner Vernehmung, dass sich die Unbekannten nicht an die Geldscheine herangetraut hätten. Er habe bis zum Eintreffen der ersten Helfer niemanden gesehen. Die Bundespolizei sicherte bald darauf den Tatort ab hat und sammelte die Scheine wieder ein.

Die Zugstrecke zwischen dem Ruhrgebiet und Wesel am Niederrhein blieb für fünfeinhalb Stunden gesperrt. Tausende Reisende waren betroffen, 44 Passagierzüge von vier Regionallinien waren betroffen. Auch drei Züge des Fernverkehrs von und in die Niederlande mussten umgeleitet werden und fuhren Verspätungen ein.

500 Kilogramm schwer

Die Gangster, von denen am Donnerstagabend noch jede Spur fehlt, rissen den Geldautomaten im Bahnhofsgebäude aus seiner Verankerung. Dann schleppten sie das nach Polizeiangaben 500 Kilogramm schwere Gerät zu den Gleisen – wofür wohl Hilfsmittel vonnöten waren. Die Kollision schleuderte Trümmer sogar auf den Bahnsteig, der zum Zeitpunkt der Tat aber verwaist war.

Die Ermittler suchen zurzeit Zeugen, die zu nachtschlafender Zeit Verdächtiges am Bahnhof beobachteten. Über eine Videoüberwachung verfüge dieser nicht, sagte der Polizeisprecher. Erst um 8.05 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden, das betroffene Gleis blieb im Bahnhof aber gesperrt.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch