Gasexplosion in Wien: Ursache war Suizid

Ein Mann hatte eine Gasleitung manipuliert. Er starb bei der Detonation. Zwei Häuser stürzten zum Teil ein.

Die Trümmer der Häuser bedecken nach der Explosion die Strasse in der Wiener Innenstadt. (26. Juni 2019) Foto: Kevin Hofmann/Keystone

Die Trümmer der Häuser bedecken nach der Explosion die Strasse in der Wiener Innenstadt. (26. Juni 2019) Foto: Kevin Hofmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gasexplosion in Wien Ende Juni mit zwei Toten und 15 Verletzten geht nach Polizeiangaben auf einen Suizid zurück. Die Ermittler bestätigten am Mittwoch entsprechende Vermutungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Ein Mann - eines der beiden späteren Todesopfer - hatte demnach eine Gasleitung manipuliert. Bei der Explosion unweit der Wiener Innenstadt waren am 26. Juni zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Auch eine 29 Jahre alte Frau starb durch die Explosion. (red/sda)

Erstellt: 11.09.2019, 15:06 Uhr

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie Suizidgedankenoder kennen Sie jemanden, der Unterstützung benötigt? Kontaktieren Sie bitte die Dargebotene Hand, Telefon 143. E-Mail- und Chat-Kontakte finden Sie auf www.143.ch. Das Angebot ist vertraulich und kostenlos. Für Kinder und Jugendliche ist Telefon 147 da, auch per SMS, Chat, E-Mail, www.147.ch. Weitere Informationen finden Sie auf www.reden-kann-retten.ch. Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben, gibt es auf www.trauernetz.ch. (sda)

Artikel zum Thema

Eine Tote bei Gasexplosion in Wiener Wohnhaus

Nach einer Explosion sind mitten in Wien zwei Häuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...