Zum Hauptinhalt springen

Gaswolke verursacht Verkehrschaos

In Buenos Aires ist ein mit Pestiziden beladener Container in Brand geraten. Die entstandene Gaswolke brachte den Verkehr durcheinander und sorgte bei vielen Menschen für Irritationen der Atemwege.

Nur wenig Gift geriet in die Luft: Ein Mann in Buenos Aires trägt eine Atemschutzmaske. (6. Dezember 2012)
Nur wenig Gift geriet in die Luft: Ein Mann in Buenos Aires trägt eine Atemschutzmaske. (6. Dezember 2012)
Reuters

Eine Gaswolke hat in Buenos Aires ein Verkehrschaos verursacht. Ein mit zehn Tonnen Pestiziden beladener Container war im Hafen der argentinischen Hauptstadt in Brand geraten.

Die Ladung wurde zum Zeitpunkt des Unfalls von einem Schiff aus Singapur auf eine Barkasse umgeladen, mit der sie nach Paraguay befördert werden sollte. Als die Ladung in Kontakt mit Wasser geriet, entstand eine Gaswolke, die im Stadtzentrum bei vielen Menschen Augen-, Nasen- und Halsbeschwerden hervorrief, wie Sicherheitssekretär Sergio Berni mitteilte.

Nur wenig Gift

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden gab es nur eine geringe Menge Gift in dem Gas. Diejenigen, die unter Reizungen litten, seien nicht stark betroffen gewesen. Die öffentlichen Verkehrsmittel wurden für mehrere Stunden lahmgelegt oder umgeleitet.

Viele Bürohäuser wurden evakuiert, darunter auch das Gebäude der lokalen Bundesgerichte und die Gewerkschaftszentrale CGT, wie der Nachrichtensender TN berichtete. Ein Kreuzfahrtschiff, das am Mittwoch in Buenos Aires angekommen war, legte wieder ab.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch