«Gefährliche Hitzewellen» drohen im Sommer

Ein US-Wetterdienst hat seine Prognose für die nächsten Monate herausgegeben. Und die verspricht für Europa noch mehr Hitze als letztes Jahr.

«AccuWeather» hat auf einer Europakarte illustriert, wo welches Sommerwetter zu erwarten ist.

«AccuWeather» hat auf einer Europakarte illustriert, wo welches Sommerwetter zu erwarten ist. Bild: AccuWeather

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2018 war in der Schweiz nördlich der Alpen das bisher wärmste Jahr seit dem Beginn der Messung 1864. Bis November waren die Temperaturen in allen Monaten zu hoch. Glaubt man den Prognosen des US-Wetterdienstes «AccuWeather», dann dürfte es dieses Jahr in weiten Teilen Europas noch trockener und noch heisser werden.

Die Schweiz liegt gemäss einer auf der Webseite publizierten Wetterkarte inmitten eines Gebiets von hoher Waldbrandgefahr und langen Hitzeperioden.

Europa würden lange trockene Abschnitte erwarten. Die grosse Dürre würde grosse Ernteausfälle bedeuten, da Regen Mangelware sein werde, schreibt «AccuWeather»-Meteorologe Eric Leister weiter.

Angenehm im Norden

Noch längere «gefährliche Hitzewellen» als letztes Jahr dürften sich über die Sommermonate von Portugal im Westen bis nach Polen und Ungarn im Osten erstrecken. Temperaturen von über 38 Grad würden keine Seltenheit sein. In manchen Regionen würden auch Temperaturen über 43 Grad prognostiziert.

Die lang andauernde Hitze werde auch die Waldbrandgefahr deutlich erhöhen - vor allem in den westlichen Ländern und in Mitteleuropa. Der Norden Portugals, Nordspanien, die Alpenregion bis nach Deutschland und Tschechien seien Risikogebiete. In der Balkanregion erwarte man heftige Gewitter mit starken Winden, Hagel und Regen.

Aufatmen hingegen könne Skandinavien, wo ein normaler Sommer erwartet werde. (roy)

Erstellt: 26.05.2019, 02:49 Uhr

Artikel zum Thema

Hitzesommer setzte Zürcher Heimbewohnern zu

Im vergangenen Sommer starben bedeutend mehr alte Menschen in den Zürcher Pflegezentren als in den Vorjahren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern
Mamablog Papas Notenverweigerung

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...