Zum Hauptinhalt springen

Gefahr von spontanen Lawinen leicht geringer

Mit dem Ende des Niederschlags hat sich die Lawinengefahr leicht entschärft. Einige Ortschaften sind wieder zugänglich.

In Stalden steigen die ersten aus Zermatt befreiten Touristen aus dem Helikopter der Air Glaciers. (Bild: Janine Hosp)
In Stalden steigen die ersten aus Zermatt befreiten Touristen aus dem Helikopter der Air Glaciers. (Bild: Janine Hosp)

Die Lawinengefahr ist aber im Wallis, am nördlichen Alpenkamm und in weiten Teilen des Graubündens und im Bedretto TI mit Stufe vier immer noch gross, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung am Dienstagmorgen mitteilte. Grosse Lawinen seien noch möglich, allerdings nehme die spontane Lawinenaktivität ab.

Derweil hat die grosse Niederschlagsmenge der vergangenen Tage weiter zu Erdrutschen und Schlammlawinen geführt. So ist der Strassenverkehr zwischen dem Tessin und dem Kanton Uri unterbrochen, nachdem am Montagabend eine Lawine die A2 verschüttet hat. Wie lange der Unterbruch zwischen Amsteg UR und Airolo TI dauert, ist unklar. Der Gotthardtunnel ist damit geschlossen.

Personen seien nicht verletzt worden, teilte die Kantonspolizei Uri mit. 22 Personen, welche in siebzehn blockierten Fahrzeugen unterwegs waren, wurden evakuiert. Die Massen hätten auch ein Auto erfasst und die Infrastruktur der A2 beschädigt. Autofahrern wird empfohlen, über die A13 via San Bernardino auszuweichen.

Zug wegen Erdrutsch entgleist

Schweizweit gab es am Dienstagmorgen weitere Zugunterbrüche wegen Erdrutschen, so zum Beispiel im Simmental im Kanton Bern zwischen Zweisimmen und Spiez und in der Westschweiz zwischen Les Avants VD und Montbovon FR. Im Kanton Solothurn ist wegen einem Erdrutsch ein Zug entgleist. Verletzt wurde niemand. Auch am Dienstag werden schweizweit zahlreiche Zugstrecken wegen der Lawinengefahr nicht befahrbar sein.

Zudem sind mehrere Ortschaften weiter nicht per Bahn oder Strasse erreichbar. So bleibt Zermatt im Wallis voraussichtlich bis Dienstagabend von der Umwelt abgeschlossen, wie die Matterhorn Gotthard Bahn am Dienstagmorgen mitteilten. Dafür können gemäss der Website von Zermatt seit Vormittag Gäste mit dem Helikopter von Zermatt nach Stalden ausgeflogen werden.

Die ersten Gäste haben es aus Zermatt raus geschafft (Bild: Janine Hosp)
Die ersten Gäste haben es aus Zermatt raus geschafft (Bild: Janine Hosp)

Andere gesperrte Strecken konnten am Dienstag wieder geöffnet werden. Die Matterhorn Gotthard Bahn gab bekannt, dass der Streckenunterbruch von Andermatt nach Göschenen behoben werden konnte. Um 15.00 Uhr soll zudem die Strasse von Stalden bis Saas Grund wieder geöffnet werden. Auch Elm im Glarnerland ist wieder erreichbar.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch