Zum Hauptinhalt springen

Geistig behinderte Frau in Indien vergewaltigt und getötet

Eine 28-jährige Nepalesin ist in der Nähe von Indiens Hauptstadt Delhi vergewaltigt, gefoltert und getötet worden. «Wir wollen, dass die Mörder am Strick hängen», fordert nun ihre Schwester.

Eine geistig behinderte Frau ist in Indien vergewaltigt, gefoltert und getötet worden. Bislang habe die Polizei bei der Suche nach den Tätern noch kein Erfolg gehabt, sagte der Polizeichef von Haryana.

Die verstümmelte Leiche der 28 Jahre alte Nepalesin war laut lokalen Medien in einem Feld in Rohtak gefunden worden, etwa 75 Kilometer von der Hauptstadt Delhi entfernt. Ihr Unterleib sei zerfetzt worden; Steine und Stöcke steckten in ihrem Körper.

«Wir wollen, dass die Mörder am Strick hängen», sagte die Schwester der nun Getöteten dem indischen Sender NDTV. «Die Polizei hat meine Anzeige nicht ernst genommen. Sie meinten: Such einfach weiter nach ihr», sagte sie.

Zahlreiche Menschen protestieren gegen Polizei

Zahlreiche Menschen protestierten gegen die mutmassliche Untätigkeit der Polizei, da auch eine Woche nach dem Fund der Leiche noch kein Verdächtiger gefunden wurde. Sie blockierten die Landstrasse zwischen Delhi und Rohtak.

Das Opfer war vor einigen Monaten zur psychologischen Behandlung aus Nepal nach Indien gekommen. Vorige Woche verschwand sie plötzlich spurlos.

SDA/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch