«Geld gibts nicht, aber halten Sie durch!»

Auch Russland sucht jährlich nach Begriffen, welche das ablaufende Jahr charakterisieren. Regierungschef Medwedew schaffte es mit einer Aussage an die Spitze.

Versuchte die Rentner auf der Halbinsel Krim zu trösten: Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew. (Archivbild)

Versuchte die Rentner auf der Halbinsel Krim zu trösten: Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew. (Archivbild) Bild: Antti Aimo-Koivisto/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wörter des Jahres werden nicht nur in der Schweiz gewählt. Auch in Russland suchen Experten nach den Begriffen, die das Jahr prägten. Für 2016 wurden sie fündig bei ihrem Regierungschef.

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat Russland den Spruch des Jahres 2016 beschert. «Geld gibt's nicht, aber halten Sie durch!», beschied der Regierungschef des Landes aufgebrachten Rentnern auf der Halbinsel Krim. Bei der Wahl zum Wort des Jahres setzte eine Expertenjury Medwedews Replik auf Platz eins in der Kategorie Propagandasprache.

Präsident Wladimir Putin kam auf Platz zwei mit seiner Aussage: «Russlands Grenzen haben kein Ende.» Das habe der Kremlchef zwar im Scherz gesagt, befanden die Sprachexperten. Aber sie unterstrichen auch das Bedrohliche, das Sendungsbewusstsein dieses Satzes in einer Zeit, in der Russland seinen Einfluss international wieder ausdehnt.

Medwedew schaffte es noch ein weiteres Mal auf die Liste. Er hatte vorgeschlagen, den Caffè Americano durch einen patriotischeren «Russiano» zu ersetzen.

«Brexit», Doping, Pokémon

Zum Wort des Jahres wählten die russischen Experten den «Brexit», das Referendum über ein Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU. «Die russische Propaganda hat getan, was sie konnte, um den Brexit herbeizuführen», schrieb der Journalist Andrej Archangelski in der Zeitung «Nowaja Gaseta». Medien und Politik in Russland hatten sich auf die Seite der Austrittsbefürworter geschlagen. Auch die Wörter Pokémon, Doping, Wahlen und Krieg schafften es in die sprachliche Jahreschronik.

In Russland suchen die Experten unter Leitung des Kulturwissenschaftlers Michail Epschtejn seit 2007 nach Wörtern und Ausdrücken, die ein Jahr treffend charakterisieren. In der Schweiz wählte eine Jury den Ausdruck «Filterblase» zum Wort des Jahres. (chk/sda)

Erstellt: 15.12.2016, 05:21 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...