Zum Hauptinhalt springen

Geld von MH-370-Passagieren verschwunden

Mysteriöser Geldklau: Eine Bankangestellte soll die Konten von totgeglaubten Kunden geplündert haben – diese waren alle auf dem Flug MH 370, der im März spurlos vom Radar verschwand.

Das Unglück bleibt vorderhand ein Rätsel: Das Wrack der vermissten Maschine der Malaysia Airlines dürfte verschollen bleiben. (17. Januar 2017)
Das Unglück bleibt vorderhand ein Rätsel: Das Wrack der vermissten Maschine der Malaysia Airlines dürfte verschollen bleiben. (17. Januar 2017)
Rob Griffith (AP), Keystone
Ein australisches Frachtschiff zieht ein spezialisiertes Hightechgerät hinter sich her, mit dem die Black Box der verschwundenen MH 370 gesucht wird. (5. April 2014)
Ein australisches Frachtschiff zieht ein spezialisiertes Hightechgerät hinter sich her, mit dem die Black Box der verschwundenen MH 370 gesucht wird. (5. April 2014)
Australian Defence Force, Reuters
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab.
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab.
Keystone
1 / 18

Eine Bankangestellte und ihr Mann sollen von den Konten mehrerer Passagiere des verschwundenen MH370-Fluges Geld gestohlen haben. Die beiden seien festgenommen worden, berichtete die Polizei in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur. Ein Bankmanager habe die verdächtigen Kontobewegungen Anfang August entdeckt und gemeldet. Es fehlten umgerechnet fast 30'000 Franken, hiess es weiter. Betroffen waren vier Passagiere mit Konten bei der gleichen Bank.

Die Bankangestellte soll Geld von drei der Konten auf das vierte überwiesen haben. Für das vierte Konto habe sie eine neue Bankkarte ausgestellt, mit der das Geld von Automaten abgehoben wurde, sagte der Polizeisprecher.

Flug MH 370 der Malaysia Airlines war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord flog stundenlang Richtung Süden, wie Satellitenauswertungen später zeigten. Sie stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Das Wrack wurde bislang nicht gefunden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch