Gericht verhängt Todesstrafe gegen Vergewaltigungsopfer

Eine 19-jährige Sudanesin hat ihren Mann erstochen, als er sie vergewaltigen wollte. Nun hat ein Gericht sie zum Tode verurteilt.

Der Fall der 19-Jährigen, die ihren Mann während einer Vergewaltigung erstochen hat, wirft hohe Wellen. (Bild: Twitter)

Der Fall der 19-Jährigen, die ihren Mann während einer Vergewaltigung erstochen hat, wirft hohe Wellen. (Bild: Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Gericht in der sudanesischen Stadt Omdurman hat Noura Hussein zum Tode verurteilt. Die 19-Jährige wurde bereits im letzten Monat von der Justiz für schuldig befunden, ihren Ehemann getötet zu haben. Dies, nachdem er versucht hatte, sie zu vergewaltigen. Am Donnerstag fällte das Gericht nun das Todesurteil, nachdem die Familie des Ermordeten es ablehnte, die zwangsverheiratete Frau, die auf Notwehr plädierte, zu begnadigen.

Die Anwälte der Verurteilten haben nun knapp zwei Wochen Zeit, Einspruch einzulegen. Seine Mandantin sei immer noch völlig schockiert, nachdem sie verurteilt wurde, sagte einer von Husseins Anwälten gegenüber «CNN». Er fügte hinzu, dass Hussein nicht nur vom Gesetz, sondern auch von ihrer Familie verlassen worden sei.

Mit Cousin zwangsverheiratet

Wie Noura Hussein vor Gericht erzählte, habe ihr Vater sie bereits als 16-Jährige mit ihrem Cousin verheiratet. Sie habe daraufhin die Flucht ergriffen und drei Jahre bei einer Verwandten gelebt. Im April dieses Jahres habe ihr Vater sie unter einem falschen Vorwand nach Hause gelockt und sie an die Familie ihres Ehemannes übergeben.

Fünf Tage lang habe sie Sex mit ihrem Ehemann verweigert. Danach hätten drei seiner Verwandten sie festgehalten und ihr Ehemann habe sie vergewaltigt. Als ihr Mann sie am folgenden Tag erneut zu vergewaltigen versuchte, habe sie ihn stoppen wollen und dabei mit einem Messer auf ihn eingestochen. Die Verletzungen führten letztlich zum Tod des Mannes.

Nationale und internationale Unterstützung

Ein Bericht das arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera. (Quelle: Twitter)

Der Fall Noura Hussein und die Probleme der Zwangsverheiratung und Vergewaltigung in der Ehe im Sudan wirft hohe Wellen: Sudanesische Aktivisten verlangen von Präsident Umar al-Baschir, das Urteil aufzuheben. Eine «nicht tolerierbare Grausamkeit» nannte Amnesty International das Todesurteil gegen Houssein.

Auch die Nichtregierungsorganisation «Equality Now» äusserte sich: Die junge Frau sei ein Opfer und keine Kriminelle, sagte der Direktor der Organisation. Man wende sich nun an den Präsidenten und an internationale Organisationen, um ihr zu helfen.

Auch in den Sozialen Medien ist der Fall thematisiert: In den letzten Tagen erregte er mit den Hashtags #JusticeforNoura und #SaveNoura internationale Aufmerksamkeit. Zudem haben Tausende von Menschen eine change.org-Petition geteilt. (nag)

Erstellt: 11.05.2018, 13:03 Uhr

Artikel zum Thema

Jährlich 700 Zwangsehen in der Schweiz

Vor fünf Jahren hat der Bund der Zwangsheirat den Kampf angesagt. Die Bilanz fällt durchzogen aus – acht Antworten zum Phänomen. Mehr...

«Zwangsehe ist kein Randphänomen»

Ein neues Formular soll gegen Zwangsheirat helfen. Laut Expertin Anu Sivaganesan braucht es noch andere Massnahmen. Mehr...

Immer mehr Schweizer geraten im Ausland in Schwierigkeiten

SonntagsZeitung Nicht nur der Fall der im Sudan entführten Margrit Schenkel beschäftigt das EDA. Die Zahl der staatlichen Hilfseinsätze im Ausland hat stark zugenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Die Welt in Bildern

Sichtlich fasziniert: Ein Besucher blickt auf eine Kreation, die zur Eröffnung der grossen Ausstellung «Viktor und Rolf: Modekünstler 25 Jahre» in der Kunsthal in Rotterdam, Niederlande gezeigt wird. (26. Mai 2018)
(Bild: Remko de Waal) Mehr...