Glückspilz staubt 206,5 Millionen Franken ab

Eine Person hat am Dienstag den Euromillions-Jackpot geknackt. Der Spieler oder die Spielerin stammt aus Grossbritannien.

Wer spielt, kann auch gewinnen: Ein Spieler oder eine Spielerin von der Insel kassiert über 206 Millionen Franken. (Keystone/Jean-Christophe Bott/Archiv)

Wer spielt, kann auch gewinnen: Ein Spieler oder eine Spielerin von der Insel kassiert über 206 Millionen Franken. (Keystone/Jean-Christophe Bott/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Brexit hin oder her: Die Lotterie Euromillions hat eine britische Person sehr reich gemacht. Sie gewann rund 206,5 Millionen Franken.

Die richtigen Zahlen lauteten 7, 10, 15, 44 und 49 sowie die Sterne 3 und 12. Vier weitere Personen strichen je 6,5 Millionen Franken ein, wie die Loterie Romande am Dienstagabend mitteilte. Eine Gewinnerin oder ein Gewinner kommt aus Renens VD.

(red/sda)

Erstellt: 09.10.2019, 07:49 Uhr

Artikel zum Thema

Aargauerin gewinnt 184 Millionen Franken bei Euromillions

Es ist der grösste Euromillions-Gewinn in der Schweiz: Eine Frau aus dem Aargau gewinnt den Jackpot. Sie will ihren Job trotzdem nicht aufgeben. Mehr...

Schweizer staubt bei Euromillions ab

Ein Glückspilz aus der Deutschschweiz hat den Euromillions-Jackpot geknackt und gewinnt damit mehr als 89 Millionen Franken. Mehr...

Schweizer holt 157-Millionen-Gewinn nicht ab

Drei Wochen nach der Ziehung der Euromillions hat sich der Gewinner noch immer nicht gemeldet. Es ist der höchste Lotteriegewinn der Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...