Gondel der Rotenfluebahn abgestürzt

In Rickenbach oberhalb Schwyz ist eine Kabine der Seilbahn am Fuss des Grossen Mythen abgestürzt. Verletzt wurde niemand.

Zum Zeitpunkt des Unfalls blies ein starker Wind. (Video: Tamedia/BRK)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Gondel der Rotenfluebahn im Kanton Schwyz ist am Sonntagvormittag bei der Talfahrt rund 20 Meter abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand. Zum Unfallzeitpunkt herrschten starke Winde.

Gegen 11.10 Uhr stürzte die 8-er Gondel der Rotenfluebahn im Bereich Rätigs ab, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Die rund 50 Personen, die sich zum Zeitpunkt des Unfalles in weiteren Gondeln befanden, konnten die Bahn in den nächstgelegenen Stationen unverletzt verlassen.

Der Unfallhergang und die Unfallursache werden in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) ermittelt. Ob die starken Winde zum Zeitpunkt des Unfalles ursächlich sind, werde abgeklärt, teilte die Polizei mit.

Der Betrieb der Rotenfluebahn Mythenregion AG ist bis am Sonntagabend eingestellt. Die Bahn aus dem Jahr 2014 verkehrt zwischen Rickenbach ob Schwyz und der Rotenflue in der Mythenregion. Sie überwindet über 16 Stützen eine Höhendifferenz von 958 Metern. Die über 20 Kabinen fassen je acht Personen.

Die Seilbahn führt von Rickenbach zum Fuss des Grossen Mythens. Karte: Google

(red/sda)

Erstellt: 20.10.2019, 13:20 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...