Grizzlybär tötet schlafenden Touristen in Kanada

Der 44-jährige Frankokanadier war mit seiner Begleiterin auf Kanutour in den Nordwest-Territorien des grossen Landes.

Bären können auch gefährlich sein: Ein Grizzly aus einem Park im US-Bundesstaat Montana. (AP/Keystone/Symbolbild)

Bären können auch gefährlich sein: Ein Grizzly aus einem Park im US-Bundesstaat Montana. (AP/Keystone/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Mann wurde in einem entlegenen Gebiet im Norden Kanadas von einem Grizzlybären getötet. Der Frankokanadier Julien Gauthier wurde im Schlaf in seinem Zelt am Ufer des Flusses Mackenzie von dem Tier angefallen, wie seine Begleiterin der französischen Tageszeitung «Le Parisien» berichtete. Der Bär habe ihn am Hals und an der Schulter gepackt und in den Wald geschleppt.

Der 44-jährige Gauthier war Komponist und Tonmeister des Sinfonieorchesters der Bretagne. Die kanadische Polizei bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass ein Mann tot aufgefunden worden sei, der «einem Bären begegnet» sei. Zur Identität des Toten äusserte sich die Polizei nicht, da eine Obduktion noch ausstehe. Ein Sprecher des Orchesters erklärte am Dienstag im Onlinedienst Facebook, Gauthier sei gestorben.

Der Vorfall hatte sich bereits vergangene Woche in der Nacht zum Donnerstag ereignet. Gauthiers Begleiterin alarmierte eine Gruppe von Paddlern, die am Donnerstagmorgen einen Notruf absetzten. Mit einem Hubschrauber holte die Polizei die Gruppe aus dem Gebiet und suchte nach dem 44-Jährigen. Am Freitagnachmittag wurden seine Überreste gefunden.

2018 töteten Bären drei Menschen

Gauthier und seine Freundin wollten mit dem Kanu auf dem Fluss Mackenzie von Fort Providence bis nach Inuvik fahren. Auf einer Spendenplattform hatten sie Geld für die rund 1500 Kilometer lange Reise gesammelt, die rund 30 Tage dauern sollte. «Er hat sich so sehr für diese Reise begeistert. Leider hat sie ihn das Leben gekostet», sagte seine Begleiterin «Le Parisien».

In den Nordwest-Territorien Kanadas leben nach Schätzungen örtlicher Behörden 4000 bis 5000 Grizzlybären. Vergangenes Jahr wurden in ganz Kanada drei Menschen durch Bären getötet. Ein Inuit-Jäger starb im August in Nunavut an der Hudson Bay durch einen Eisbären. Im November tötete ein Grizzlybär im Yukon-Territorium eine Frau und ihr zehn Monate altes Baby. (fal/afp)

Erstellt: 20.08.2019, 23:15 Uhr

Artikel zum Thema

Dreijähriger überlebt bei frostiger Kälte dank «freundlichem Bären»

Ein vermisster Junge aus North Carolina sagt, er habe zwei Tage mit einem Bären im Wald verbracht. Mehr...

Zwei albanische Bären sind in Arosa eingetroffen

Video Der vor einem halben Jahr nach Arosa importierte Napa hat zwei neue Mitbewohner. Sie heissen Meimo und Amelia. Mehr...

Wecke nie einen schlafenden Bären

Analyse Naht das Ende der Top 4? Nicht so schnell! Die Herausforderer aus Biel könnten es noch teuer bezahlen, dass sie den SC Bern zurück in die Halbfinalserie gelassen haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...