Verletzte bei Grossfeuer in Kraftwerk bei Moskau

Mindestens sechs Personen seien bei einem Brand in einem Wärmekraftwerk verletzt worden. Ein Löschzug und Flugzeuge zur Brandbekämpfung seien unterwegs.

Offenbar explodierte auf dem Gelände ein Gasbehälter. Video: tatianaskarlet via Instagram

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Kraftwerk in Mytischtschi nahe Moskau ist am Donnerstag laut Berichten russischer Fernsehsender ein Grossfeuer ausgebrochen. Den Bildern zufolge schossen Flammen rund 50 Meter in die Höhe. Wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Behördenvertreter meldeten, wurden bei dem Brand mindestens sechs Menschen verletzt. Russische Newsportale vermuten, dass ein Gastank explodiert ist. Das Kraftwerk sei seit 1992 in Betrieb und werde überwiegend mit Erdgas betrieben.

Betroffen war das Kraftwerk Nummer 27 in einem Vorort, das Strom für Teile Moskaus und der Region um die russischen Hauptstadt mit Strom versorgt. Nach Angaben des russischen Energieministeriums wurde das Feuer durch Gas verursacht. Nähere Angaben lagen zunächst nicht vor.

Wie Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb, waren 50 Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen. Flammen und Rauch waren von der Hauptstadt aus zu sehen. Nach Behördenangaben breitete sich der Brand auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern aus. Eine Autobahn wurde gesperrt.

Das Kraftwerk sei seit 1992 in Betrieb und werde überwiegend mit Naturgas betrieben.

(Video: Youtube/Sputnik)

(AFP)

Erstellt: 11.07.2019, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Grossbrand in Pratteln BL gelöscht – Gebäude einsturzgefährdet

Der Brand im Chemieunternehmen Galvaplast konnte gelöscht werden. Er verursachte einen grossen Sachschaden. Mehr...

Der Brand der Notre-Dame

Alles zum verheerenden Grossbrand in der Pariser Kathedrale. Mehr...

Grossbrand verwüstet ganzen Strassenzug – mindestens 70 Tote

In Bangladeshs Hauptstadt kam es zu einem Inferno. Menschen versuchten vergeblich, vor dem Feuer zu flüchten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...