Eine Tote bei Gasexplosion in Wiener Wohnhaus

Nach einer Explosion sind mitten in Wien zwei Häuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt.

Die Explosion ereignete sich in der Pressgasse unweit der Wiener Innenstadt. (Foto: Keystone)

Die Explosion ereignete sich in der Pressgasse unweit der Wiener Innenstadt. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Gasexplosion vom Mittwoch in einem Wohnhaus in Wien ist eine Frau ums Leben gekommen. Nach Angaben eines Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr wurde sie in der Nacht auf Donnerstag innerhalb des Gebäudes geborgen.

Zudem wurde mit einer Kamera möglicherweise eine zweite Person unter Schutt geortet. Die Feuerwehr versuche, zu dieser Person möglichst rasch vorzudringen, sagte der Sprecher weiter.

Die Explosion ereignete sich in der Pressgasse unweit der Wiener Innenstadt, nur wenige Minuten zu Fuss von der bekannten Karlskirche entfernt. «Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet», twitterte die Polizei Wien am späten Nachmittag. «Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.»

Bei Twitter kursierten Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Strasse und ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes zeigten. Auf Bildern war zu sehen, dass grosse Betonplatten auf die Autos in der Strasse gekracht waren, über allem lag eine dicke Schicht heller Staub und Dreck. Auch die Nachbarhäuser wurden beschädigt, grossräumig sind Scheiben zu Bruch gegangen.

Wuchtige Explosion: Autos wurden von Betonplatten verschüttet. (Foto: Keystone)

Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kommen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz.

Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot an der Unglücksstelle, auch Teile des Katastrophenzugs der Rettung wurden alarmiert. Eine Gefahr für Menschen in der Umgebung wurde aber zunächst ausgeschlossen.

(sda)

Erstellt: 27.06.2019, 07:11 Uhr

Artikel zum Thema

Gasexplosion: Bewohner verlieren im eisigen Winter ihr Zuhause

Video Im russischen Magnitogorsk ist ein Wohnhaus eingestürzt. 79 Menschen werden nach dem Unglück noch vermisst. Mehr...

Mehrere Verletzte nach heftiger Explosion in Restaurant in Japan

In Sapporo hat sich ein schlimmer Unfall ereignet. Gemäss Medienberichten wurden über 40 Personen verletzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen

Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...