12-jähriges Mädchen bei Gewitter von Baum erschlagen

Heftige Gewitter haben in mehreren Kantonen Spuren hinterlassen. Ein tragisches Schicksal ereilte eine Familie in Bönigen bei Interlaken.

Tragischer Unfall in Bönigen BE: Ein umstürzender Baum traf ein Zelt und tötete ein 12-jähriges Mädchen. (Bild: Google Maps/Symbolbild)

Tragischer Unfall in Bönigen BE: Ein umstürzender Baum traf ein Zelt und tötete ein 12-jähriges Mädchen. (Bild: Google Maps/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die teilweise schweren Unwetter in der Schweiz haben ein erstes Todesopfer gefordert: In Bönigen bei Interlaken wurde am frühen Montagmorgen ein 12-jähriges Mädchen aus Lettland in einem Zelt von einem umstürzenden Baum erschlagen. Eine Frau wurde verletzt.

Der schwere Unfall ereignete sich in den frühen Morgenstunden im Gebiet Sytiberg in Bönigen bei Interlaken, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland sowie die Kantonspolizei Bern mitteilten. Gemäss ersten Erkenntnissen stürzten während eines Sturms vier Bäume um. Einer der Bäume traf dabei ein Zelt, das auf einer Waldlichtung aufgestellt war.

Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich ein Kind sowie ein Mann und eine Frau im Zelt. Das Kind wurde durch den umstürzenden Baum schwer verletzt. Für das 12-jährige Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Die Frau musste von einer Ambulanz ins Spital gebracht werden. Der Mann wurde ebenfalls zur Kontrolle ins Spital gefahren. Zur Klärung der genauen Umstände und des Unfallhergangs hat die Kantonspolizei Bern Ermittlungen aufgenommen.

In mehreren Kantonen hatte das Unwetter für Verwüstung und Chaos gesorgt. Bei der Baselbieter Polizei gingen nach 19 Uhr rund 30 Meldungen über Gewitterschäden ein, wie sie am Montagmorgen mitteilte. Mehrheitlich ging es um geflutete Keller nach starkem Regen. Allein in Röschenz BL musste die Feuerwehr achtmal ausrücken, in Liestal sechsmal. Nach 21 Uhr beruhigte sich die Lage. Verletzt wurde niemand.

Wetterdienste hatten vom späteren Nachmittag an mehrfach vor aufkommenden Gewittern der Stufe 2 respektive Stufe rot mit Hagelgefahr, Starkregen und Sturmböen in der Region Basel gewarnt. Diese zogen von Südwesten her aus dem Jura und dem Elsass über die Region Basel hinweg bis ins Südbadische und den Schwarzwald. Über der Stadt entleerten sich drei Gewitter hintereinander, teils mit Getöse, Himmels-Lightshow und überforderten Dachkäneln. Nennenswerte Schäden in Basel-Stadt sind indes der Polizei keine gemeldet worden.

DB-Unterbruch

Mehr Pech hatten Reisende der Rheintalstrecke der Deutschen Bahn (DB): Bei Orschweier unweit des Europaparks beschädigte ein Unwetter die Oberleitung, weshalb der ganze Nord-Süd-Bahnverkehr für rund drei Stunden unterbrochen war – von Norden endete die Bahnfahrt in Karlsruhe, aus Basel in Freiburg im Breisgau. Für gestrandete Reisende stellte die DB in Karlsruhe und Freiburg Hotelzüge bereit.

Die DB meldete den Streckenunterbruch um 21.30 Uhr. Wegen regulär geplanter Bauarbeiten steht beim betroffenen Abschnitt derzeit nur ein Gleis zur Verfügung. Am frühen Morgen folgte der Bescheid, dass die Strecke nach der Reparatur von rund 600 Metern Oberleitung seit etwa Mitternacht wieder befahren werden konnte.

Während des Streckenunterbruchs pendelten zwischen Karlsruhe und Freiburg Ersatzbusse – Fahrpläne sind so kaum einzuhalten. Zeitweise sassen dazwischen in Offenburg (D) Hunderte Bahnreisende fest; am Busbahnhof versorgten Feuerwehr und Rotes Kreuz Gestrandete. Viele warteten mit Gepäck bei leichtem Regen unter freiem Himmel.

Heftige Unwetter haben in mehreren Kantonen Spuren hinterlassen. (Video: Tamedia)

Talstrasse im Unterengadin für eine Woche gesperrt

Das Unterengadiner Seitental Val S-charl bleibt nach den Unwettern eine Woche für den Verkehr gesperrt. Die Räumungsequipen arbeiteten am Montag mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Talstrasse.

Gegen zehn Rüfen hatten am Samstagabend die Strasse ins Unterengadiner Seitental Val S-charl an mehreren Stellen verschüttet. 15 Personen waren in Autos auf der Strecke blockiert und mussten mit dem Helikopter aus dem Tal geflogen werden. Das Unwetter traf das Seitental heftig.

Helikopter transportieren Personen

Die Talstrasse werde rund eine Woche geschlossen bleiben, sagte der Gemeindepräsident von Scuol, Christian Fanzun, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Damit der Zugang zum Tal rasch wiederhergestellt werden kann, werden nur die kleineren Rüfen geräumt. Über die grösseren wird ein Weg angelegt.

Ins Tal hinein und wieder hinaus werden Personen vorerst mit Helikoptern der Heli Bernina geflogen. Die nach den Unwettern gekappte Stromversorgung wurde am Montag mit einem Provisorium wieder funktionstüchtig gemacht. Etwa 50 Personen waren am Sonntag evakuiert worden. Verletzt wurde niemand.

Rhätische Bahn spürt Gewitter

Weitere heftige Gewitter führten am Sonntagabend zu Behinderungen auf dem Streckennetz der Rhätischen Bahn (RhB). Wie die Bahn am Montag meldete, waren die Albulalinie, die Arosalinie sowie das Prättigau zwischen Saas und Serneus betroffen, wo Bäume auf die Fahrleitung fielen.

Fahrgäste wurden mit Ersatzbussen und mit Taxis befördert. Es kam zu Verspätungen. Die Arosalinie konnte am Sonntagabend um 21 Uhr wieder freigegeben werden. Seit Betriebsbeginn am Montagmorgen verkehrten alle Züge der Rhätischen Bahn wieder gemäss Fahrplan.

Intensiver Regen in Chur

Über die Stadt Chur war am späteren Sonntagnachmittag ein Gewitter mit intensivem Regen gezogen. Die Polizei rückte wegen überfluteter Keller, Strassen und Unterführungen sowie wegen eines umgestürzten Baumes aus. Zudem fiel ein Baum auf eine Stromleitung, und ein Teil einer sich im Bau befindenden Strasse wurde weggespült.

Personen kamen nicht zu Schaden, wie Roland Hemmi, stellvertretender Polizeikommandant, auf Anfrage erklärte. Nebst der Stadtpolizei standen die Feuerwehr Chur mit zwölf Personen, die Industriellen Betriebe und die Werkbetriebe der Stadt sowie eine Sicherheitsfirma im Einsatz.

Starker Regen beendet Zeltlager

Zu einer Evakuierungsaktion kam es am Samstagabend auch in Engelberg OW: Dort musste nach einem heftigen Gewitter ein Zeltlager seinen Platz räumen. Personen seien keine zu Schaden gekommen, teilte der Gemeindeführungsstab in der Nacht auf Sonntag mit.

Die Teilnehmer des Zeltlagers aus dem Kanton Schwyz hätten vorübergehend bei einer Bauernfamilie Unterschlupf gefunden, hiess es. Die Eltern seien noch am Abend durch die Lagerleitung orientiert worden. Sie hätten ihre Kinder unverletzt in Engelberg abholen können.

Golfplatz überflutet

Ausserdem wurden Teile des Golfplatzes in Engelberg überflutet und mit Geröll zugedeckt. Er bleibt vorerst geschlossen. Vom Unwetter betroffen war auch das «Winnetou»-Freilichtspiel. Zur Wahrung der Sicherheit der Besucher und Mitwirkenden und weil die Naturbühne nicht bespielbar war, habe die Aufführung nicht stattfinden können.

Andernorts in der Innerschweiz regnete es in der Nacht auf Sonntag aber kaum, wie Felix Blumer von SRF Meteo auf Anfrage sagte. Für das Unwetter in Engelberg sei eine extrem lokale Gewitterzelle am Rand der Gemeinde verantwortlich gewesen. Sogar die Messstation in Engelberg selbst habe nur geringe Regenmengen verzeichnet.

Zu viel Regen für den Rasen

Viel Regen gab es allerdings im Tessin und in Graubünden. Nach Angaben von SRF Meteo fielen in Lugano TI innert kürzester Zeit 34 Millimeter Regen. Das war zu viel für den Rasen im Fussballstadion: Das Super-League-Spiel zwischen Lugano und St. Gallen musste abgebrochen werden. Auch sonst habe es im südlichen Tessin grosse Regenmengen gegeben. In Stabio bei Chiasso wurden 27,5 Millimeter Regen gemessen.

Am Flüelapass führte der heftige Regen zu einem Erdrutsch. Die Beifahrerin eines Motorradfahrers wurde dabei leicht verletzt: Ein herunterfallender Stein traf sie an der Schulter. Sie wurde von Drittpersonen ins Spital Davos gebracht, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte. Die Passstrasse blieb bis am frühen Sonntagmorgen geschlossen.

Wetterlage bleibt «explosiv»

Zu Verkehrsbehinderungen wegen heftiger Gewitter kam es auch an der Ofenpassstrasse sowie im Bergell. Dort wurden laut SRF Meteo 22,6 Millimeter Regen verzeichnet. Allerdings müsse aufgrund der Schäden davon ausgegangen werden, dass lokal noch deutlich grössere Regenmengen niedergingen. Verletzte gab es keine, allerdings wurden laut Kantonspolizei parkierte Autos durch Schlamm und Geröll leicht beschädigt.

Die Situation dürfte sich – zumindest wettermässig – vorerst nicht entschärfen. SRF Meteo erwartet für die nächsten Tage sehr warme Temperaturen und weitere Gewitter: Die Wetterlage bleibe «explosiv». (chi/fal/chk/kaf/sda)

Erstellt: 31.07.2017, 14:54 Uhr

Artikel zum Thema

Heftige Unwetter – Kinder mit Helikopter evakuiert

Heftige Unwetter haben in der Schweiz für Probleme gesorgt. Besonders im Val S-Charl und in Engelberg. Auch heute könnte es wieder Gewitter geben. Mehr...

Gewitter, Sturm und Hagel beenden den Hitzetag

Nach der Hitze kamen die Gewitter. Im Kanton Zürich rückten die Feuerwehren innert 1,5 Stunden rund 60 Mal aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...