Helikopter stürzt in New Yorker East River

Zwischen Manhattan und Queens ist in New York ein Helikopter abgestürzt. Mindestens zwei Menschen sind ums Leben gekommen.

Ein privat gebuchter Helikopter stürzt in New York in den East River. (Video: Tamedia/Storyful)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Absturz eines Helikopters in den East River in New York sind mindestens zwei Passagiere ums Leben gekommen. Drei weitere schwebten in Lebensgefahr, sagte der örtliche Feuerwehrchef nach dem Absturz im Fluss zwischen den Stadtteilen Manhattan und Queens.

Der Pilot konnte sich bei dem Unglück am Sonntagabend selbst rechtzeitig befreien. Die fünf Passagiere, die von Rettungstauchern geborgen wurden, hatten die Maschine offiziellen Angaben zufolge für ein privates Foto-Shooting gechartert.

Das Video eines Augenzeugen zeigt den Helikopter, wie er über dem Fluss an Höhe verliert, auf dem Wasser aufsetzt und dann mit noch drehendem Rotor seitwärts kippt. Nach Angaben der Flugaufsichtsbehörde FAA lag der Eurocopter AS350 nach dem Absturz kopfüber im Wasser. Polizei und Feuerwehr waren mit Booten und Tauchern im Einsatz. Wie genau es zu dem Unfall kam, muss die Transportsicherheitsbehörde NTSB untersuchen.

«Mit vollem Tempo aufs Wasser zugeflogen»

«Wir waren beim Abendessen, als wir einen roten Helikopter mit vollem Tempo auf das Wasser zufliegen sahen», sagte Augenzeugin Arineh Nazarian dem TV-Sender ABC7. «Es sah sehr surreal aus (...), und dann stürzte er komplett ab und sank.»

Helikopter fliegen regelmässig über der Metropole. Touristische Flüge sind allerdings nur über dem Hudson River zwischen Manhattan und New Jersey zulässig. Private Charterflüge, etwa zum Flughafen John F. Kennedy oder weiter in Richtung Long Island, fliegen aber auch auf der Ostseite Manhattans über den East River. Zudem sind Helikopter von Polizei, Feuerwehr und Nachrichtensendern im Einsatz.

Ein ähnlich schwerer Unfall hatte sich in New York zuletzt im August 2009 ereignet, als über dem Hudson River ein Helikopter mit einem Kleinflugzeug kollidierte. Neun Menschen starben, darunter auch fünf italienische Touristen. Bei einem Absturz im Oktober 2011 konnten vier Insassen aus der Maschine im East River gerettet werden. (chk/sda)

Erstellt: 12.03.2018, 03:14 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Clariant ist bereit für neue Dimensionen

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...