Zum Hauptinhalt springen

Helikopter stürzt in Gletscherspalte

Bei einem Helikopterflug über den bei Touristen beliebten Fox-Gletscher in Neuseeland kommen sieben Menschen ums Leben.

Vermutlich sind alle Passagiere tot: Der Helikopter stürzte in unwegsamem Gelände ab. (21. November 2015) (Bild: Twitter/7 News Queensland)
Vermutlich sind alle Passagiere tot: Der Helikopter stürzte in unwegsamem Gelände ab. (21. November 2015) (Bild: Twitter/7 News Queensland)

Bei einem Helikopterabsturz auf einem Gletscher in Neuseeland sind der Pilot und sechs Passagiere vermutlich ums Leben gekommen. Die neuseeländische Polizei teilte nach dem Unglück am Samstag mit, das Wrack der Maschine sei in einer Gletscherspalte gefunden worden. Wegen des zerklüfteten Terrains sei es für ein Rettungsteam nicht möglich, zu den Opfern vorzudringen. Man gehe jedoch davon aus, dass keiner der Insassen überlebt habe. Vier der Touristen kämen aus Grossbritannien, zwei aus Australien.

Der neuseeländischen Schifffahrtsbehörde zufolge stürzte der Hubschrauber am Samstag gegen 11 Uhr über dem Fox-Gletscher – einem beliebten Reiseziel von Neuseeland-Touristen – auf der Südinsel ab. Tourismusunternehmen fliegen Gäste regelmässig zu den beeindruckenden Gletschern des Landes.

Der Bürgermeister des Grey-Bezirks, Tony Kokshoorn, sagte, das Wetter sei zum Zeitpunkt des Unglücks grenzwertig gewesen, Es habe Regenschauer gegeben, die Wolken seien tief gewesen. «Es war nicht ideal für einen Hubschrauberflug», sagte er.

Bergungsversuche werden fortgesetzt

Ein Rettungshubschrauber nutzte eine Seilwinde, um einen Sanitäter und ein alpines Einsatzteam zum Unglücksort hinabzulassen, wie der Sprecher der Schifffahrtsbehörde, Vince Cholewa, sagte. Aber die Gletscherspalte und das raue Gelände hätten ihre Bemühungen behindert.

Die Polizei teilte mit, man werde versuchen, die Leichen am Sonntag zu bergen. Man habe mit den betroffenen Botschaften gesprochen, damit diese die Angehörigen informieren könnten. Allerdings könne die Identifizierung der Opfer noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

2010 waren neun Menschen gestorben, als ein Flugzeug mit Fallschirmfliegern in der Nähe desselben Gletschers verunglückt war.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch