Zum Hauptinhalt springen

Henna tappt durch den Basler Zoo

Die Panzernashorn-Familie im Zoo Basel hat lang erwarteten Zuwachs bekommen: Am 23. Juli kam Henna als siebtes Kalb der 28-jährigen Ellora zur Welt.

Das Baby ist laut dem Zolli gesund und spaziert schon mit seiner Mutter durch die Aussenanlage. Elloras 17-jährige Tochter Quetta hatte Anfang Monat, ebenfalls im Basler Zoo, eine Totgeburt erlitten. Die Ursache ist noch unbekannt. Diesmal lief nun alles gut. Hella ist bereits das 32. Nashornbaby im Zolli. Sie war bei der Geburt rund 60 Kilo schwer und einen Meter lang. Als besonderes Merkmal hat das Baby ein weisses linkes Vorderbeinchen.

Ohne Problem auf die Welt gekommen

Wildtiere gebären im Zoo meist in der Ruhe der Nacht. Henna kam dagegen fast genau um drei Uhr nachmittags zur Welt. Der Tierpfleger hatte schon am Morgen festgestellt, dass Ellora nach einer Tragzeit von rund 16 Monaten unruhig war. Gegen Mittag setzten dann die Wehen ein. Die Geburt verlief laut dem Zoo problemlos.

Nach der Geburt gönnte sich Ellora erst einmal einen Happen Gras. Und Henna begann schon bald, bei ihrer Mutter zu trinken. Nun sind Mutter und die Tochter des 16-jährigen Basler Nashorn-Bullen Jaffna abwechslungsweise auf der Aussenanlage und im Stall zu sehen.

Erste Nashorngeburt in Basel schon 1956

Der Zolli blickt bei der Zucht von Indischen Panzernashörner auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurück. 1956 wurde aus Basel die weltweit erste Nashorngeburt in Gefangenschaft vermeldet.

Seit 1972 führt der Zoo Basel das internationale Zuchtbuch. Seit zwanzig Jahren obliegt ihm zudem die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms. Mit einem Wildtierbestand von rund 2700 Exemplaren sind Indische Panzernashörner stark gefährdet. In Zoos leben derzeit weltweit 174 Tiere.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch