Hochwasser bedroht Häuser im Mittleren Westen

Nach heftigen Unwettern schwellen die Flüsse im US-Bundesstaat Oklahoma dramatisch an. In Missouri sterben nach Tornados drei Menschen.

Das Zuhause ist in Gefahr: Die dramatische Situation am Ufer des Cimarron River bei Crescent (Oklahoma). (Video: AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die seit Tagen wütenden Umwetter im Mittleren Westen der USA haben Medienberichten zufolge mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Die Toten wurden am Mittwoch (Ortszeit) aus dem Bundestaat Missouri nahe der bereits 2011 stark verwüsteten Stadt Joplin gemeldet, wie der US-Sender NBC unter Berufung auf örtliche Behörden berichtete. Zudem seien mehrere Menschen bei dem Unwetter etwa 15 Kilometer nördlich der Stadt verletzt worden. Der Sturm traf die Gegend um Joplin genau am achten Jahrestag des schweren Tornados vom 22. Mai 2011. Damals starben 158 Menschen.

Im benachbarten Bundesstaat Oklahoma rief der kleine Ort Webbers Falls die Einwohner am Mittwoch über Facebook auf, sich in Sicherheit zu bringen. Dort schwoll der Fluss Arkansas dramatisch an. Zwei lose treibende Lastkähne drohten einen Damm zu beschädigen. Auf Fotos waren Häuser am Flussufer von Webbers Falls zu sehen, unter denen teilweise die Erde weggespült war. Berichte über Schäden oder Opfer gab es zunächst nicht. Auch Bewohner am Cimarron River mussten evakuiert werden, nachdem sich der Fluss bedrohlich an ihre Häuser genähert hatte, wie das Video (siehe oben) beweist.

Allein am Montag waren im Westen von Texas und im Zentrum Oklahomas mindestens 19 Tornados gezählt worden. Die Behörden in Oklahoma gehen davon aus, dass der Pegel der Flüsse bis am Freitag noch über 1,20 Meter steigen wird. (fal/sda)

Erstellt: 23.05.2019, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Sturzfluten und Tornados töten acht Menschen

Eine massive Sturmfront hat auf ihrem Weg durch den Süden der USA eine Schneise von Tod und Verwüstung hinterlassen. Mehr...

Tornados wüten im Südosten der USA – chaotische Lage

Video Mehrere Tornados haben in Alabama und Georgia über 20 Menschen das Leben gekostet. Retter können teilweise nicht in die betroffenen Orte vordringen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...