Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe so etwas noch nicht gesehen»

Besonders schlimm getroffen haben die Unwetter in Baden-Württemberg den Ort Braunsbach im Norden von Stuttgart. Erfahrene Mitarbeiter des Katastrophenschutzes sind geschockt.

Nach den heftigen Regenfällen vom Wochenende haben sich in Braunsbach zwei Bäche in einen reissenden Strom verwandelt. Die schlammigen Wassermassen rissen Autos und Bäume mit und drückten Fensterscheiben ein.

Die Strassen verwandelten sich in reissende Fluten. (Quelle: Youtube / SYS 65529)

Das Ausmass der Zerstörung erschreckt selbst erfahrene Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, berichtet Spiegel.de. «Ich habe so etwas noch nicht gesehen», sagt Michael Knaus zum deutschen Nachrichtenportal. Seit über dreissig Jahren ist er für den Katastrophenschutz im Landkreis Schwäbisch Hall tätig.

Bilder und Videos aus sozialen Netzwerken zeigen, wie der reissende Strom alles mitreisst, was ihm in die Quere kommt. (Quelle: Facebook / Schwäbisch Hall läuft)

Zwei Brücken wurden mitgerissen. (Quelle: Youtube / Detektor - Info)

Die Nutzer rufen dazu auf, Familie, Freunde und Bekannte zu warnen. (Quelle: Facebook / Schwäbisch Hall läuft)

Weil übers Wochenende in Baden-Württemberg so viel Regen pro Quadratmeter gefallen sei wie sonst über mehrere Monate verteilt, traten der Schlossbach, der Orlacher Bach und der Kocher über die Ufer, so Knaus.

Das Aufräumen hat begonnen: Überschwemmungen nach starken Regenfällen am Sonntag in Leonding in Oberösterreich. (5. Juni 2016)
Das Aufräumen hat begonnen: Überschwemmungen nach starken Regenfällen am Sonntag in Leonding in Oberösterreich. (5. Juni 2016)
Fotokerschi.at, Keystone
In den Überschwemmungsgebieten Niederbayerns arbeiten Hunderte Einsatzkräfte und freiwillige Helfer, Und immer mehr wollen helfen. Helfer, die noch auf dem Weg seien, sollten umkehren, appellierten die Behörden.( 4. Juni 2016)
In den Überschwemmungsgebieten Niederbayerns arbeiten Hunderte Einsatzkräfte und freiwillige Helfer, Und immer mehr wollen helfen. Helfer, die noch auf dem Weg seien, sollten umkehren, appellierten die Behörden.( 4. Juni 2016)
Armin Weigel, Keystone
Unterführungen liessen kein Durchkommen mehr zu.
Unterführungen liessen kein Durchkommen mehr zu.
Leser-Reporter 20 Minuten
1 / 58

An einer Messstation an der Jagst fielen in der Nacht innerhalb von sechs Stunden 87 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

«Nacht im Auto verbringen»

Menschen waren in Autos eingeschlossen, «weil durch verschiedene Bäche Holz, Schlamm und Geröll über die Strassen verteilt wurde», erzählt Knaus dem «Spiegel»-Journalisten. Er geht davon aus, dass es dort keine Verletzten gibt. «Schlimmstenfalls mussten die Leute die Nacht im Auto verbringen.» An der Hauptstrasse in Braunsbach seien auch Menschen in Gebäuden eingeschlossen worden, sie konnten inzwischen in Sicherheit gebracht werden.

Ein Bild der Zerstörung. (Quelle: Facebook / Schwäbisch Hall läuft)

Ein schlammiger Strom wälzt sich durch den Ort. (Quelle: Youtube/RedKeyMon ReUploads)

Mindestens ein Haus sei komplett zerstört worden, ausserdem wurden zwei Brücken weggerissen. Weitere Häuser sind einsturzgefährdet und sollen evakuiert werden. 150 Feuerwehrleute und weitere Helfer sind im Einsatz. Teilweise weigerten sich Bewohner, ihre Häuser zu verlassen.

Mehrere Häuser sind einsturzgefährdet. (Quelle: Youtube/RedKeyMon ReUploads)

Der Schlamm soll stellenweise bis zu sieben Meter hoch liegen, die Wasserversorgung sei gefährdet. (Quelle: Facebook / Schwäbisch Hall läuft)

Bislang ist nicht bekannt, ob Menschen in dem Ort ernsthaft zu Schaden gekommen sind. Strom, Wasser und Abwasser funktionierten nicht mehr. Braunsbach wurde weiträumig abgesperrt. Der Ort im Kreis Schwäbisch Hall liegt rund zehn Kilometer von der gleichnamigen Kreisstadt entfernt und hat gut 900 Einwohner.

Braunsbach nach dem Unwetter. (Quelle: Youtube/hln fchr)

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch