Zum Hauptinhalt springen

«Ich wollte, dass er vor den Blicken geschützt wird»

Michelle Hunziker hat ihr erstes Interview nach dem Unfall bei «Wetten, dass...?» gegeben. Sie sagte, wieso ihr das Schicksal von Samuel Koch besonders nahe geht.

«Ich war so besorgt»: Michelle Hunziker in den Minuten nach dem Unfall.
«Ich war so besorgt»: Michelle Hunziker in den Minuten nach dem Unfall.

Co-Moderatorin Michelle Hunziker ist noch immer fassungslos über den schweren Unfall von Samuel Koch bei «Wetten, dass..?». «Was für eine Tragödie. Das alles werde ich mein Leben lang nicht vergessen», sagte die 33-Jährige der «Bild»-Zeitung vom Dienstag. Zwei Tage habe sie regelrecht unter Schock gestanden und könne nach wie vor nicht begreifen, was passiert ist.

Dass sie als Erste nach einem Arzt gerufen habe liege daran, dass sie sofort gemerkt habe, dass etwas Schlimmes passiert ist, sagte Hunziker. «Ich konnte aus meiner Perspektive genau sehen, wie Samuel sich schon beim Sprung am Auto verletzt hat. Deshalb war mir sofort klar, dass es ein ganz schlimmer Unfall ist.» Hunziker rief ausserdem ebenfalls sofort nach einem Tuch, um den Verletzten zu bedecken. Das ganze Publikum sei aufgestanden und habe geschaut, so Hunziker. «Ich war so besorgt und wollte, dass er vor den Blicken geschützt wird.»

«Samuel, bleib konzentriert»

Hunziker hat Koch offenbar auch mit den Augen einer Mutter gesehen. Sie hätte ihn als «wundervollen Jungen» erlebt, der viel Lebensfreude versprühe, Musik und Theater studiere. «Er ist wirklich der Sohn, den sich jede Mutter wünscht.» Sie selber hätte eine Wette, wie der 23-Jährige sie zeigte, bei eigenen Kindern nie erlaubt. Bei den Proben habe sie Koch ständig gesagt «Samuel, bleib konzentriert.» Sie hätte Angst um ihn gehabt.

Der Schauspielschüler Koch war bei dem Versuch, mit Sprungstelzen über Autos zu springen, verunglückt. Er erlitt dabei schwere Verletzungen der Halswirbelsäule und des Rückenmarks und musste notoperiert werden. Am Montag begannen die Ärzte damit, Koch wieder aus dem künstlichen Koma zu holen, in das er nach der OP versetzt wurde. Der Prozess des Aufweckens soll nach Angaben der behandelnden Düsseldorfer Uniklinik bis zu drei Tage dauern. Erst wenn Koch wieder vollständig aufgewacht ist können die Untersuchungen vorgenommen werden, mit denen festgestellt werden soll, ob er womöglich gelähmt bleiben wird.

AFP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch