Zum Hauptinhalt springen

Illegal Schutzbäume abgeholzt

Ist der Mensch Schuld am tödlichen Erdrutsch in den USA? Laut der Umweltbehörde wurden verbotene Zonen gerodet.

Auf einer Länge von 1,5 Kilometer geriet der Hang ins Rutschen: Seit Tagen wird in den Erdmassen nach Vermissten gesucht.
Auf einer Länge von 1,5 Kilometer geriet der Hang ins Rutschen: Seit Tagen wird in den Erdmassen nach Vermissten gesucht.
Keystone

Illegale Abholzung von bis zu 4000 Quadratmetern Wald hat möglicherweise den tödlichen Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington verursacht. In den vergangenen zehn Jahren sei die Abholzung bestimmter Flächen genehmigt worden, schreibt die zuständige Umweltbehörde.

Darüber hinaus seien Bäume gefällt worden, die den Hang stabilisieren sollten. «Rund ein Hektar Wald wurde offensichtlich innerhalb der verbotenen Zone entnommen», teilte die Behörde mit. «Wir werden uns auf wissenschaftliche Expertise verlassen, um die Ursache dieser Tragödie zu finden», sagte Aaron Everett, Leiter der Ermittlungen.

90 Menschen vermisst

Bei dem Erdrutsch am vergangenen Samstag nahe der Gemeinde Oso kamen mindestens 17 Menschen ums Leben. 90 Personen wurden noch vermisst. Feuerwehrchef Travis Hots erklärte Donnerstagabend (Ortszeit), dass am Freitag eine Erhöhung der Zahl der Toten bevorstehe.

Am Donnerstag wurde auch die Leiche eines Babys an die Gerichtsmedizin überstellt, wie die Behörden auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bestätigten. Gefunden haben Retter und Leichenspürhunde bislang 25 Tote, doch einige konnten noch nicht geborgen werden, wie der Lokalsender King5 berichtete.

Am Samstag hatten schwere Regenfälle die Schlammlawine ausgelöst und 30 Häuser der kleinen Gemeinde Oso in den Cascade Mountains zerstört.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch