Zum Hauptinhalt springen

«Im Kloster lernte ich, auf Gewalt mit Gewalt zu antworten»

Ein weiterer ehemaliger Zögling des Kinderheims in Fischingen erzählt von Schlägen und sexuellem Missbrauch durch einen Priester. Das Kloster lehnt eine kollektive Aufarbeitung weiterhin ab.

Die Aufarbeitung sei schwierig und liege «nicht allein in unseren Händen»: Klosterdirektor Werner Ibig zu den Missbrauchvorwürfen.
Die Aufarbeitung sei schwierig und liege «nicht allein in unseren Händen»: Klosterdirektor Werner Ibig zu den Missbrauchvorwürfen.
PD / Klosterfischingen.ch

Walter Nowak will Fischingen nicht mehr besuchen. Nie wieder. Zehn Jahre, von 1962 bis 1972, war der gebürtige Österreicher in der Erziehungsanstalt des Thurgauer Klosters. In einem Bericht im «Tages-Anzeiger» erzählte er von Gewalt und sexuellem Missbrauch durch einen Erzieher (TA vom 26. 6.). Der heutige Klosterdirektor Werner Ibig lud ihn daraufhin zu einem persönlichen Gespräch ein. Der Termin war schon vereinbart, doch vor einigen Tagen sagte Nowak schriftlich ab und schickte Ibig eine ausführliche Begründung: Er vermisse jegliches Schuldbewusstsein, so Nowak sinngemäss: Die Angaben der Opfer würden angezweifelt, der Datenschutz benutzt, um die Täter zu schützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.