In der Wiener U-Bahn hat es sich ausgeduftet

Das Essverbot reicht den Fahrgästen: Die Mehrheit hat sich gegen die Fortführung eines Duft-Pilotprojekts ausgesprochen.

In Wien werden die Züge auch künftig ohne Parfüm unterwegs sein. Bild: Instagram/Maximilian Uhl

In Wien werden die Züge auch künftig ohne Parfüm unterwegs sein. Bild: Instagram/Maximilian Uhl

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die künstliche Beduftung der Wiener U-Bahnen mit Duftnoten wie Grapefruit, Rose, Melone und Sandelholz hat die Fahrgäste nicht überzeugt. Das Projekt wird daher eingestellt.

Wie der Verkehrsbetrieb Wiener Linien am Montag mitteilte, sprachen sich in einer Testphase im Juli 21'000 Teilnehmer einer Online-Umfrage gegen das Versprühen der Duftstoffe aus – und nur 16'000 dafür. Die Wiener Linien hatten für die Düfte klangvolle Namen wie «Relax», «Energize» und «Happy Enjoy» gewählt.

Die Wienerinnen und Wiener seien «zufrieden mit dem bestehenden Raumduft in der U-Bahn», erklärten die Wiener Linien. In diesem Zusammenhang war im Januar ein generelles Essverbot in der U-Bahn eingeführt worden. In einer Publikumsbeteiligung hatten sich zuvor zwei Drittel der Teilnehmer für das Verbot ausgesprochen. Besonders die älteren Fahrgäste fühlten sich von Fastfood-Pizza und Kebab gestört.

Das Ergebnis der aktuellen Umfrage zu den künstlichen Parfums sei eine «Bestätigung, dass unsere bisherigen Massnahmen, wie etwa das Essverbot, das Raumklima bereits merklich verbessert haben», erklärte der Geschäftsführer der Wiener Linien, Günter Steinbauer. Lediglich im September soll es noch einmal eine kurze Schnupper-Phase mit dem Duft «Energize» geben, der bei der Befragung am besten abschnitt. Es handelt sich um eine Komposition aus Grapefruit, grünem Tee, Zitrone und Sandelholz.

Die Wiener Linien gelten weltweit als vorbildlich bei Pünktlichkeit und Sauberkeit. Fast die Hälfte der Einwohner der österreichischen Hauptstadt hat eine Jahreskarte der Wiener Linien, deren Preis seit 2012 bei 365 Euro liegt. (nag/sda)

Erstellt: 05.08.2019, 21:31 Uhr

Artikel zum Thema

Das neue Zürcher Tram trumpft mit einer Weltneuheit auf

Vergeblich aufs Tram spurten? Das ist passé, weil das neue Flexity eine Art Ampelsystem hat. Das Originalfahrzeug wurde heute in Wien vorgestellt. Mehr...

Es riecht!

WC-Papier duftet nach Magnolien, Ungezieferspray nach Orange und Autos nach Moschusnoten: Warum muss heute alles so verstörend aromatisiert sein? Mehr...

Die nächste Innovation im Bereich der Parfümerie

Die Künstliche Intelligenz Philyra erschafft einzigartige Düfte und prognostiziert, welches Parfüm in der Schweiz funktionieren dürfte und welches in China. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...