Zum Hauptinhalt springen

In Österreich ist Sechseläuten eine Stadt

Eine österreichische Zeitung berichtet über einen hierzulande bekannten Zürcher Brauch. Ob der Journalist je am Sechseläuten war, ist jedoch fraglich.

Hier ist die «Figur» bereits «zu Bruch gegangen»: Der brennende Scheiterhaufen auf dem Sechseläutenplatz in Zürich. (24. April 2017)
Hier ist die «Figur» bereits «zu Bruch gegangen»: Der brennende Scheiterhaufen auf dem Sechseläutenplatz in Zürich. (24. April 2017)
Ennio Leanza, Keystone

So kurz die Meldung, so skurril der Inhalt: Die österreichische «Kronen Zeitung» schreibt über das diesjährige Zürcher Sechseläuten. Dieses fand demnach aber nicht in Zürich, sondern in einem Ort namens «Sechsläuten» statt.

Die Zeitung schreibt: «Beim Frühlingsfest setzen die Bewohner von Sechsläuten den aus Watte gebauten Schneemann ‹Böögg› in Brand.» Auch dass der Böögg nur aus Watte bestehen soll, hat man bisher noch nirgends lesen können.

Der Artikel in der «Kronen Zeitung». (Bild: Screenshot)

«Nach nur 9:56 Minuten ging die Figur zu Bruch», berichtet die Zeitung weiter. Wie Watte zu Bruch gehen kann, bleibt ein weiteres Geheimnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch