Infografik: Dieser Teil der Notre-Dame stand in Flammen

Wir zeigen, welcher Teil der legendären Pariser Kathedrale vom verheerenden Brand betroffen ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist nicht sicher, wie gross der Schaden ausfällt, den das Grossfeuer in der berühmten Kathedrale Notre-Dame anrichtete. Doch schon die Bilder, die uns am Montagabend erreichten, liessen Schlimmes befürchten. Die Flammen brachen rund um den 93 Meter hohen Spitzturm in der Mitte des als Kreuz angelegten Gebäudes aus. Um 19.53 Uhr Ortszeit stürzte der Turm («flèche») ein.

Nach und nach erfassten die Flammen den Rest des Dachstocks, der unter anderem aus Holzbalken aus dem 13. Jahrhundert besteht. Etwa eine Viertelstunde später brach ein Grossteil des rund tausend Quadratmeter grossen Daches ein. Auch Hunderte Jahre alte Kirchenfenster könnten zu Bruch gegangen sein.

Immerhin blieben die Fassade und die beiden Haupttürme stehen, welche die Feuerwehr um jeden Preis schützen wollte. Das Gerüst der gotischen Kirche scheint intakt. Experten und Architekten beraten derzeit darüber, ob die Kathedrale stabil genug ist, um die Lösch- und Aufräumarbeiten im Innern fortsetzen zu können.

Im Herzen von Paris

«Die Zerstörung der Notre-Dame tut im Herzen weh», schrieb die französische Zeitung «Libération» nach dem Brand – und hatte damit sprichwörtlich recht. Denn die Kirche liegt im Zentrum von Paris, im 4. Arrondissement, das zu den ältesten Teilen der Stadt gehört. Das Unglück trifft die französische Metropole also mitten ins Herz.

Die Feuerwehr war nach Angaben des Innenministeriums mit einem Grossaufgebot im Einsatz, um den Brand in den Griff zu kriegen. Löschwagen und 400 Feuerwehrmänner aus ganz Paris rasten zur Isle de la Cité, der Insel auf dem Fluss Seine, auf der Notre-Dame steht.

Die Löscharbeiten gestalteten sich auch wegen der Lage schwierig. Zudem durfte die Feuerwehr kein Wasser per Flugzeuge oder Helikopter über der Kirche abwerfen, da dies laut der Zivilschutzbehörde die Struktur des Gebäudes hätte zerstören können.

Und so brauchte die Feuerwehr Stunden, um den Flammen Herr zu werden. Vom Dach frass sich das Feuer laut Aussagen der Behörden ins Innere der Kirche. Das ganze Ausmass des Schadens ist derzeit noch nicht absehbar.

«Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen», versprach aber der französische Präsident Emmanuel Macron. Die Kathedrale ist neben dem Eiffelturm das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt und die wichtigste Touristenattraktion.

Video: Überblick zum Grossbrand in der Notre-Dame

Eine Kette von Ereignissen: Das passierte beim Brand in der Pariser Kathedrale.

(wig./sbr)

Erstellt: 16.04.2019, 09:13 Uhr

Artikel zum Thema

Luftaufnahme zeigt Pariser Feuerkatastrophe von oben

Video Beim Notre-Dame-Brand ist das Worst-Case-Szenario abgewendet. Ein Roboter half, Kunstschätze zu retten. Mehr...

Presseschau: «Die Seele von Paris getroffen»

Die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame wurde von einem Inferno verwüstet. Die französischen Medien weinen mit den Menschen von Paris. Mehr...

100-Millionen-Spende für Wiederaufbau

Präsident Emmanuel Macron verspricht den Wiederaufbau der Notre-Dame. Eine Milliardärsfamilie hat schon Geld versprochen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Diese Zeichnung löst weltweit Emotionen aus

Für einmal weint er nicht um seine Esmeralda: Der Glöckner von Notre-Dame, illustriert in Ecuador, verbreitet von Fussballstar Neymar. Mehr...

Paris diskutiert über eine Ersatzkirche

Der Direktor von Notre-Dame will ein Holzprovisorium bauen lassen. Die Pariser Bürgermeisterin unterstützt das Projekt. Mehr...

«Glöckner von Notre-Dame» ist Bestseller

Der Grossbrand in Paris animiert die Menschen zum Lesen. Jetzt soll es eine Sonderauflage des Klassikers von Victor Hugo geben. Mehr...