Zum Hauptinhalt springen

Italien feiert seine Pizzaiolos

Die Unesco würdigt den Foodklassiker. Das Handwerk der Pizza-Bäcker ist jetzt auch ein Erbe der Menschheit.

Nation im Freudentaumel: Italien feiert die Pizza-Ehrung der Unesco. (6. Dezember 2017)
Nation im Freudentaumel: Italien feiert die Pizza-Ehrung der Unesco. (6. Dezember 2017)
Tiziana Fabi, AFP
Der Verband der neapolitanischen Pizzabäcker hat Gratis-Pizza versprochen. (6. Dezember 2017)
Der Verband der neapolitanischen Pizzabäcker hat Gratis-Pizza versprochen. (6. Dezember 2017)
Tiziana Fabi, AFP
In einer Petition hatten zwei Millionen Menschen den Antrag Italiens bei der Unesco unterstützt. Pizzaiolos in Napoli sind in Festlaune. (6. Dezember 2017)
In einer Petition hatten zwei Millionen Menschen den Antrag Italiens bei der Unesco unterstützt. Pizzaiolos in Napoli sind in Festlaune. (6. Dezember 2017)
Tiziana Fabi, AFP
1 / 4

«Vittoria!» («Sieg!») schrieb der italienische Minister für Landwirtschaft und Ernährung, Maurizio Martina, auf Twitter. In einer Petition hatten zwei Millionen Menschen den Antrag Italiens bei der Unesco unterstützt.

Danach geht die Tradition weit über das berühmte Teigwirbeln der Pizzabäcker und das Belegen hinaus: Neben dem Handwerk werden auch Lieder und Geschichten seit dem 16. Jahrhundert «von Generation zu Generation weitergegeben», wie es darin heisst.

Gratis-Pizza und Partys in Neapel

Gratis-Pizza hatte der Verband der neapolitanischen Pizzabäcker im Fall der Anerkennung ihres Könnens als «Immaterielles Kulturerbe der Menschheit» versprochen. Grosse Feierlichkeiten sind in Neapel geplant.

Insgesamt bewarben sich Länder mit 23 Traditionen um Aufnahme in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes. Sie umfasst bereits mehr als 360 Titel aus Bereichen wie Tanz, Theater, Musik und Handwerk.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch