Zum Hauptinhalt springen

Italienische Polizisten führten Schweizer Kollegen ab

Freiburger Polizisten wurden während der Verfolgung eines Verdächtigen von italienischen Polizisten abgeführt. Ihr schlechtes Italienisch wurde ihnen zum Verhängnis.

Acht Freiburger Polizisten sind bei der Verfolgung eines Verdächtigen im italienischen Grenzgebiet schliesslich selber polizeilich abgeführt worden. Erst als sie die italienischen Kollegen von der Rechtmässigkeit ihres Tuns überzeugen konnten, liess man sie laufen.

Der Vorfall geht auf letzten Mittwoch zurück. Er wurde am Samstag von der Freiburger Tageszeitung «La Liberté» aufgegriffen und gleichentags vom Freiburger Polizeikommandanten Pierre Nidegger im Westschweizer Radio bestätigt.

Mann wegen Vermögensdelikte überwacht

Wegen nicht näher beschriebener Vermögensdelikte überwachte die Freiburger Polizei bereits seit einiger Zeit einen Mann. Als sich dieser letzten Mittwoch unverhofft in Richtung Italien aufmachte, nahmen die acht zivilen Freiburger Beamten mit vier Fahrzeugen in aller Eile die Verfolgung auf.

Die dazu nötige Bewilligung der italienischen Behörden hatten sie zwar - aber nicht auf sich. Die Beamten hätten keine Zeit mehr gehabt, die Dokumente mitzunehmen, sagte Nidegger.

Schlechtes Italienisch

Im Bahnhof von Busto Arsizio (I) nahe der Schweizer Grenze kaufte der Verdächtige ein Bahnbillet. Als sich die Freiburger Polizisten bei der Schalterbeamtin in schlechtem Italienisch und mit Freiburger Akzent nach dem Zielort des Verdächtigen erkundigten, läuteten bei der Frau die Alarmglocken: Sie rief die Polizei.

Die Carabinieri waren schnell zur Stelle und führten die seltsamen Männer auf den Polizeiposten. Vergeblich beteuerten die Schweizer Beamten, sie seien Berufskollegen und mit Bewilligung unterwegs. Erst nach langem Hin und Her klärte sich die Angelegenheit auf, und die Freiburger durften wieder nach Hause. Der Verdächtige konnte entkommen - zumindest vorderhand.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch