Zum Hauptinhalt springen

Japan hängt 73-jährigen Mörder

In Tokio ist erneut ein zum Tode verurteilter Mann hingerichtet worden. Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass Todeskandidaten erst wenige Minuten vor der Exekution erfahren, dass sie sterben werden.

Der verurteilte Mörder Tokuhisa Kumagai wurde hingerichtet: Der Exekutionsraum in Tokio mit der Falltüre. (Archivbild)
Der verurteilte Mörder Tokuhisa Kumagai wurde hingerichtet: Der Exekutionsraum in Tokio mit der Falltüre. (Archivbild)
Keystone

In Japan ist erneut ein zum Tode verurteilter Mörder hingerichtet worden. Wie japanische Medien am Donnerstag unter Berufung auf das Justizministerium berichteten, handelt es sich bei dem Gehängten um den 73 Jahre alten Tokuhisa Kumagai, der 2004 in der Tokioter Nachbarstadt Yokohama einen Raubmord an dem Betreiber eines chinesischen Restaurants verübt hatte.

Es war bereits das dritte Mal seit Jahresbeginn, dass unter der Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe Mörder hingerichtet wurden. Bislang landeten allein in diesem Jahr sechs zum Tode Verurteilte am Galgen.

Todeskandidaten kennen den Zeitpunkt nicht

Die drittgrösste Wirtschaftsnation der Welt gehört zu den wenigen Industrieländern, in denen die Todesstrafe noch nicht abgeschafft worden ist. Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit der Todesstrafe sowie die Haftbedingungen in Japan scharf an.

Als besonders grausam kritisieren Menschenrechtsorganisationen sowie ausländische Regierungen, dass den Todeskandidaten der Zeitpunkt der Hinrichtung nicht mitgeteilt wird. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Erst wenige Minuten vor ihrer Hinrichtung wird den Gefangenen gesagt, dass sie sterben werden.

Angehörige werden im Nachhinein informiert

Die dauernde Angst, dass es jeden Tag soweit sein könnte, treibt nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen viele Todeskandidaten in den Wahnsinn. Ist der Todestag gekommen, dürfen sie sich von ihren Angehörigen nicht mehr verabschieden.

Die Angehörigen erfahren von den Hinrichtungen erst im Nachhinein. Derzeit sitzen nach Angaben des Justizministeriums rund 130 Verurteilte in japanischen Todeszellen.

Die Regierung beruft sich stets auf Umfragen, wonach die Mehrheit der Bürger des Landes die Todesstrafe für brutale Mörder befürworte. Es gibt in Japan sieben Todeskammern in Vollzugsanstalten in den Städten Tokio, Osaka, Hiroshima, Nagoya, Sapporo, Fukuoka und Sendai.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch