Zum Hauptinhalt springen

Jörg Kachelmann ist endgültig frei

Der Freispruch des Wettermoderators Jörg Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung ist rechtskräftig. Die Revisionsanträge wurden zurückgenommen.

Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Keystone
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Reuters
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Keystone
1 / 22

Jörg Kachelmann bleibt ein freier Mann: Nach seinem Freispruch nehmen Anklage und Nebenklägerin ihre Berufungsanträge zurück. Der Freispruch für den Schweizer Wettermoderator vom Vorwurf der schweren Vergewaltigung ist damit rechtskräftig.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Nebenklägerin nahmen ihre Berufungsanträge zurück, wie das Landgericht Mannheim mitteilt. Das Gericht hatte den Wettermoderator am 31. Mai vom Vorwurf der schweren Vergewaltigung und gefährlichen Körperverletzung mangels Beweisen freigesprochen.

Die «sehr ausführlich begründete Entscheidung» des Landgerichts Mannheim weise keine Rechtsfehler auf, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Argumente, dass die Beweise für eine Verurteilung nicht ausreichten, seien nachvollziehbar.

Die Kammer habe deshalb zurecht nach dem Grundsatz «im Zweifel für den Angeklagten» entschieden. Eine Revision würde keine «genügenden Erfolgsaussichten bieten».

«Interessant»

Kachelmann kommentierte die Erklärung der Mannheimer Staatsanwaltschaft auf Twitter knapp mit dem Wort «interessant». Auf Facebook dankte er zudem seinen Unterstützern.

Die Richter der 5. Strafkammer hatten Kachelmann im Mai nach 43 Verhandlungstagen aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Bei der Urteilsverkündung hatte der Vorsitzende Richter betont, der Freispruch beruhe «nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist».

Kachelmann, der stets seine Unschuld beteuerte, sprach später in einem Zeitschrifteninterview vom «miesesten Freispruch aller Zeiten» und wetterte gegen die «deutsche Gaga-Justiz».

Intime Details verbreitet

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Kachelmanns ehemalige Geliebte, die als Nebenklägerin aufgetreten war, hatten gegen die Entscheidung Revision eingelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte im Prozess vier Jahre und drei Monate Haft wegen schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gefordert.

Kachelmann war im März 2010 bei der Rückkehr aus Kanada auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden, nachdem seine Ex-Freundin ihn der Vergewaltigung bezichtigt hatte. Im Laufe der Ermittlungen kam heraus, dass der Schweizer Moderator mehrere Geliebte gleichzeitig hatte. Einige von ihnen wurden als Zeuginnen vernommen.

Intime Details

Bereits vor Prozessbeginn waren in verschiedenen Medien intime Details aus den Ermittlungsakten wiedergegeben worden. Mehrere Ex-Geliebte gaben – zum Teil schon vor ihrer Vernehmung vor Gericht – Interviews in Zeitschriften. Auch die Nebenklägerin liess sich nach Ende des Prozesses für eine Titelgeschichte in der Zeitschrift «Bunte» fotografieren und interviewen.

Nach seinem Freispruch hatte der 53-jährige Kachelmann rechtliche Schritte wegen Verleumdung angekündigt. Nach dem Mammut-Prozess macht der ehemalige ARD-Wettermann wieder für einzelne Medien sowie im Internet Wettervorhersagen.

dapd/sda/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch