Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche kollabieren wegen Drogen-Guetsli

Fünf Schweizer Jugendliche sind am Dienstag im deutschen Lörrach wegen des Verzehrs von Hanfguetsli kollabiert. Vier von ihnen landeten deswegen im Spital.

Die Teenager haben offenbar «Hasch-Brownies» zubereitet und konsumiert (Symbolbild).
Die Teenager haben offenbar «Hasch-Brownies» zubereitet und konsumiert (Symbolbild).
Stefan Leimer

Die Polizei wurde am frühen Nachmittag per Notruf alarmiert, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Mittwoch mitteilte. Vor einem Hotel in Lörrach (D) sei eine Gruppe junger Leute zusammengebrochen, hiess es.

Vor Ort trafen die Einsatzkräfte fünf Personen an, die erkennbar unter Einwirkung berauschender Mittel standen. Sie waren kaum ansprechbar, einige offenbar gar bewusstlos.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die fünfköpfige Gruppe im Alter zwischen 15 und 19 Jahren in Basel und Riehen wohnt. Dort hätten die Teenager offenbar sogenannte «Hasch-Brownies» zubereitet und konsumiert.

Anschliessend fuhr die Gruppe mit Velos über die Grenze nach Lörrach, um dort etwas zu essen. Nach der Mahlzeit sei es den jungen Leuten gesundheitlich zunehmend schlechter gegangen, was vermutlich nicht am Essen gelegen habe, schreibt die Polizei in der Mitteilung. Die deutschen Polizeibeamten unterrichteten ihre Berufskollegen der Kantonspolizei Basel-Stadt über den Vorfall.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch