Karikatur: CS-Affäre ein Fall für Netflix

Felix Schaad zeichnet Tidjane Thiam nach dem gestrigen Auftritt und seiner Stellungnahme zur Spitzelaffäre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.


Bild vergrössern.

Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam äusserte sich gestern erstmals öffentlich zur Beschattungsaffäre. Er habe niemanden autorisiert, den früheren Leiter der internationalen Vermögensverwaltung, Iqbal Khan, zu beschatten, und auch nichts von der Beschattung gewusst.

Bei der Pressekonferenz spricht Thiam von einer «Medienkampagne» und von einer organisierten Berichterstattung: «Es fühlte sich an, als hätte das Ganze ein Ziel, eine Strategie.» Grund genug für Felix Schaad, den CS-Chef zeichnerisch auf die Schippe zu nehmen (siehe Karikatur oben).

Erstellt: 31.10.2019, 09:38 Uhr

Artikel zum Thema

Thiam und die Spitzelaffäre – endlich sagt er was

Analyse Nach langem Schweigen stellt sich der CS-Chef. Er fühlt sich in der Schweiz offenbar missverstanden, gar als Opfer einer Kampagne. Wie das? Mehr...

Thiam zur Khan-Affäre: Medien wurden gefüttert

Der Credit-Suisse-Chef trat an der Quartals-PK auf. Wir berichteten live. Mehr...

Widersprüche und offene Fragen um Thiam, Khan und Co.

Die Credit Suisse wollte reinen Tisch machen. Trotz des Untersuchungsberichts existieren noch Ungereimtheiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...