Kater Thomas kehrt nach 14 Jahren wieder heim

Seit einem verheerenden Hurrikan 2004 war ein Tigerkater verschollen. Nun ist er wieder bei seinem Besitzer – und dieser überglücklich.

All die Jahre fragte sich Besitzer Perry Martin nach dem Schicksal seines Katers Thomas Junior.

All die Jahre fragte sich Besitzer Perry Martin nach dem Schicksal seines Katers Thomas Junior. Bild: Screenshot WPTV

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hurrikan Jeanne war der tödlichste der Saison 2004 in den USA. Mehr als 3000 Menschen starben, die meisten davon in Haiti. In Florida tötete der Monstersturm vier Personen, Millionen waren ohne Strom. Seit dieser Zeit war der rote Tigerkater Thomas Junior verschollen.

Sein Besitzer, Perry Martin, suchte wochenlang nach seinem Schützling. Der pensionierte Polizeihundeführer aus Fort Pierce gab eine Vermisstenanzeige auf – erfolglos.

Der Vierbeiner mit dem Spitznamen T2 hatte einen Mikrochip implantiert. Doch irgendwann gab auch der Tierarzt die Hoffnung auf und erklärte das vermisste Fellknäuel für tot.

Anruf vom Tierarzt

Martin quälte all die Jahre die Frage, welches Schicksal seinen Kater ereilte – bis ihn vor ein paar Wochen der Tierarzt anrief.

«Perry, was würdest du tun, wenn wir dir sagen würde, dass T2 noch am Leben ist?», fragte der Tierarzt. «Ich würde dich wahrscheinlich als verrückt bezeichnen, weil er schon vor langer Zeit gestorben ist.»

«Er frisst brav und spaziert herum»

Doch tatsächlich war T2 noch am Leben. Als Streuner hat ihn eine Organisation für Haustiere eingefangen und in ein Tierheim gebracht. Bei der folgenden Untersuchung wurde der Mikrochip entdeckt.

«Als ich in dieses Gesicht sah, wusste ich sofort wer er war», sagt Martin dem Sender WPTV. «Er ist ein bisschen älter. Irgendwie so, wie ich auch.» T2 hat mittlerweile 18 Jahre auf seinem Katzenbuckel. «Seit er wieder daheim ist, frisst er brav und spaziert herum», sagt Martin. «Ich werde ihn so verhätscheln, wie ich es bis zu dem Tag getan habe, an dem er verschwunden ist.»

(oli)

Erstellt: 25.03.2018, 17:58 Uhr

Artikel zum Thema

Pole irrt mit Katze sieben Monate im Ozean umher

Ein Mann hat sich mit einem kleinen Boot im Indik verirrt. Er und seine Katze haben sich nur von Fertigsuppe ernährt. Jetzt sind sie gerettet worden. Mehr...

Der Garfield-Effekt

Runde Meersäuli und Chüngel mit Doppelkinn: Jedes zweite Haustier in der Schweiz ist zu dick. «Falsche Liebe» gilt als Hauptauslöser des Problems. Mehr...

Mit Telepathie in die Katzenseele

Autorentext Tierkommunikatoren sagen, sie könnten via Telepathie einen Dialog zwischen Haustier und Mensch herstellen. Ein Versuch mit Büsi Strifeli förderte Verblüffendes zutage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...