Zum Hauptinhalt springen

Keine Gnade für Charles Manson

Der US-Sektenführer und Mörder Charles Manson bleibt weiter hinter Gittern - vermutlich für den Rest seines Lebens. Der 77-Jährige darf erst in 15 Jahren wieder seine Begnadigung beantragen.

Stark gealtert: Fotos von Charles Manson seit 1969.
Stark gealtert: Fotos von Charles Manson seit 1969.
Keystone

Die Strafvollzugsbehörde von Kalifornien lehnte am Mittwoch ein Gnadengesuch des 77-Jährigen verurteilten Sektenführers Charles Manson ab. Gleichzeitig teilte die Behörde mit, Manson könne erst in 15 Jahren erneut seine Begnadigung beantragen - er wäre dann 92. Der Anführer der berüchtigten «Manson Family» hatte 1969 zusammen mit Anhängern sieben Menschen ermordet, darunter die hochschwangere Frau von Regisseur Roman Polanski, Sharon Tate. Manson sitzt dafür seit mehr als 40 Jahren in Haft.

Es ist bereits das zwölfte Mal, dass ein Gnadengesuch Mansons abgelehnt wurde. Die Tatsache, dass die Behörde den Zeitpunkt für ein mögliches neues Gnadengesuch auf das Jahr 2027 festgelegt habe zeige, dass die Beamten ihn für «ziemlich ungeeignet für eine Begnadigung» hielten, sagte ein Sprecher.

Die Manson-Bande wurde 1971 zunächst zum Tode verurteilt. Nach der Aussetzung der Todesstrafe in Kalifornien wurde ihre Strafe in lebenslänglich umgewandelt. Eine von Mansons Anhängerinnen, Leslie Van Houten, scheiterte 2010 bereits mit ihrem 19. Gnadengesuch. Ein weiteres Mitglied der «Manson Family», Susan Atkins, starb 2009 im Gefängnis an Krebs.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch