Keine Schändung – Hürlimann bekommt Entschädigung

Das Verfahren in der Sexaffäre um die Zuger Kantonsräte Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin wird definitiv eingestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt ist der Entscheid endgültig. Die Untersuchung gegen den Zuger SVP-Politiker Markus Hürlimann wird eingestellt und er erhält eine Entschädigung, meldet die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug. «Der 41-Jährige sass damals ja einen Tag in Untersuchungshaft», sagte Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgung. Zudem müsse er für seine Anwaltskosten entschädigt werden. Eingereichte Beweisanträge wurden abgelehnt.

Es gebe keine Beweise dafür, dass Jolanda Spiess-Hegglin während der Landammannfeier vom 20. Dezember 2014 widerstandsunfähig war. Die von ihr vor Abschluss der Untersuchung ergänzend eingereichten Beweisanträge wurden abgelehnt. Die 34-jährige Kantonsrätin hatte sich letzte Woche gegen die Einstellung des Verfahrens gewehrt und ein medizinisches Leiden öffentlich gemacht.

Verleumdungsverfahren gegen Spiess-Hegglin läuft noch

Nach der Feier hatte Spiess-Hegglin geltend gemacht, der 40-jährige SVP-Politiker habe ihr K.-o.-Tropfen verabreicht und sie sexuell missbraucht. Hürlimann wehrte sich gegen diesen Vorwurf. Es sei zu einer Annäherung gekommen, aber einvernehmlich, sagte er.

Die Höhe der Entschädigung und Genugtuung an Hürlimann ist noch nicht bekannt, da die Einstellungsverfügung noch nicht rechtskräftig ist. Beide Parteien haben die Möglichkeit, den Entscheid innert zehn Tagen beim Obergericht des Kantons Zug anzufechten.

Abgeschlossen ist die Sache aber ohnehin noch nicht. SVP-Kantonsrat Hürlimann hatte nämlich am 1. April seine Gegenspielerin ebenfalls angezeigt. Er beschuldigt die 34-Jährige der Verleumdung und der üblen Nachrede. «Dieses Verfahren läuft immer noch», sagte Schlatter. (ij/sda)

Erstellt: 28.08.2015, 10:38 Uhr

Artikel zum Thema

Spiess-Hegglin: «Spontaner Sex ist mir unmöglich»

Die Justiz will das Verfahren um die Zuger Sexaffäre einstellen. Nun gibt Jolanda Spiess-Hegglin der Öffentlichkeit ein intimes Leiden preis. Mehr...

Verfahren um Zuger Sexaffäre wird eingestellt

Die Strafverfolgungsbehörde bestätigt, dass es zwischen dem SVP-Politiker und der Grünen Kantonsrätin zu sexuellem Kontakt gekommen ist, und kündigt einen Verfahrensabschluss an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...