Zum Hauptinhalt springen

Keine Schändung – Hürlimann bekommt Entschädigung

Das Verfahren in der Sexaffäre um die Zuger Kantonsräte Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin wird definitiv eingestellt.

Keine Anhaltspunkte für Betäubung mit K.-o.-Tropfen: Die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin nach einer Sitzung im Regierungsgebäude. (29. Januar 2015)
Keine Anhaltspunkte für Betäubung mit K.-o.-Tropfen: Die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin nach einer Sitzung im Regierungsgebäude. (29. Januar 2015)
Keystone
Unterzog sich am Tag nach der Feier im Kantonsspital medizinischen Tests wegen Verdachts auf K.-o.-Tropfen:  Jolanda Spiess-Hegglin, grüne Kantonsrätin.
Unterzog sich am Tag nach der Feier im Kantonsspital medizinischen Tests wegen Verdachts auf K.-o.-Tropfen: Jolanda Spiess-Hegglin, grüne Kantonsrätin.
Keystone
...ging die Feier für einige nach Mitternacht im Restaurant Schiff weiter.
...ging die Feier für einige nach Mitternacht im Restaurant Schiff weiter.
Facebook
1 / 5

Jetzt ist der Entscheid endgültig. Die Untersuchung gegen den Zuger SVP-Politiker Markus Hürlimann wird eingestellt und er erhält eine Entschädigung, meldet die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug. «Der 41-Jährige sass damals ja einen Tag in Untersuchungshaft», sagte Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgung. Zudem müsse er für seine Anwaltskosten entschädigt werden. Eingereichte Beweisanträge wurden abgelehnt.

Es gebe keine Beweise dafür, dass Jolanda Spiess-Hegglin während der Landammannfeier vom 20. Dezember 2014 widerstandsunfähig war. Die von ihr vor Abschluss der Untersuchung ergänzend eingereichten Beweisanträge wurden abgelehnt. Die 34-jährige Kantonsrätin hatte sich letzte Woche gegen die Einstellung des Verfahrens gewehrt und ein medizinisches Leiden öffentlich gemacht.

Verleumdungsverfahren gegen Spiess-Hegglin läuft noch

Nach der Feier hatte Spiess-Hegglin geltend gemacht, der 40-jährige SVP-Politiker habe ihr K.-o.-Tropfen verabreicht und sie sexuell missbraucht. Hürlimann wehrte sich gegen diesen Vorwurf. Es sei zu einer Annäherung gekommen, aber einvernehmlich, sagte er.

Die Höhe der Entschädigung und Genugtuung an Hürlimann ist noch nicht bekannt, da die Einstellungsverfügung noch nicht rechtskräftig ist. Beide Parteien haben die Möglichkeit, den Entscheid innert zehn Tagen beim Obergericht des Kantons Zug anzufechten.

Abgeschlossen ist die Sache aber ohnehin noch nicht. SVP-Kantonsrat Hürlimann hatte nämlich am 1. April seine Gegenspielerin ebenfalls angezeigt. Er beschuldigt die 34-Jährige der Verleumdung und der üblen Nachrede. «Dieses Verfahren läuft immer noch», sagte Schlatter.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch