Zum Hauptinhalt springen

Kerry bleibt eine Nacht länger in Schweizer Spital

Die Heimreise des verletzten US-Aussenministers verzögert sich. John Kerry, der sich bei einer Radtour ein Bein gebrochen hat, fliegt erst heute nach Boston.

Muss sich in Geduld üben: John Kerry. (Archivbild)
Muss sich in Geduld üben: John Kerry. (Archivbild)
AFP

US-Aussenminister John Kerry wird nach seinem Beinbruch bei einer Radtour in Frankreich noch eine Nacht in Genf verbringen, bevor er am Montag in die USA geflogen wird. Ursprünglich sollte Kerry schon am Sonntagabend ausgeflogen werden.

Nach weiteren Abklärungen sei entschieden worden, dass Kerry über Nacht als Vorsichtsmassnahme im Spital bleibe und am Montag heimfliege, teilte ein Sprecher des US-Aussenministeriums mit. Kerry sei weiterhin guter Dinge und aktiv, hiess es weiter. Er habe mehrere Telefongespräche geführt, unter anderem mit dem US-Präsidenten Barack Obama.

Kerry hatte sich bei einem Fahrradunfall am Sonntag den rechten Oberschenkelknochen gebrochen und wurde dann per Helikopter ins Schweizer Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben seines Ministeriums soll die Behandlung in Boston fortgesetzt werden. Dort könne er vom selben Chirurgen betreut werden, der Kerry in der Vergangenheit an der Hüfte operiert habe. Der jetzige Bruch sei nahe der Stelle des damaligen Eingriffes.

Kerry musste wegen des Unfalls geplante Reisen nach Madrid und Paris absagen. Am Dienstag will er sich per Video einem Aussenministertreffen in Frankreich zuschalten lassen, bei dem es um den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat geht.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch