Zum Hauptinhalt springen

Kind erliegt im Spital seinen Verletzungen

Ein eritreisches Kind im Schulalter ist nach dem Brand in Solothurn an den Folgen seiner Verletzungen gestorben.

Schwierige Arbeit für die Beamten: Ein forensischer Mitarbeiter der Kantonspolizei Solothurn wirft Schutt aus dem Fenster einer ausgebrannten Wohnung im untersten Stock. (26. November 2018)
Schwierige Arbeit für die Beamten: Ein forensischer Mitarbeiter der Kantonspolizei Solothurn wirft Schutt aus dem Fenster einer ausgebrannten Wohnung im untersten Stock. (26. November 2018)
Alexandra Wey, Keystone
Brandursache dürfte eine Zigarette sein: Forensische Mitarbeiter der Polizei inspizieren eine beschädigte Wohnung im untersten Geschoss. (26. November 2018)
Brandursache dürfte eine Zigarette sein: Forensische Mitarbeiter der Polizei inspizieren eine beschädigte Wohnung im untersten Geschoss. (26. November 2018)
Fabrice Coffrini, AFP
Im Einsatz standen Dutzende Angehörige der Feuerwehr Solothurn, der Kantons- und Stadtpolizei, Ambulanzen mehrerer Rettungsdienste sowie Care-Teams.
Im Einsatz standen Dutzende Angehörige der Feuerwehr Solothurn, der Kantons- und Stadtpolizei, Ambulanzen mehrerer Rettungsdienste sowie Care-Teams.
Kantonspolizei Solothurn
1 / 14

Der Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt Solothurn vom frühen Montagmorgen hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein eritreisches Kind im Schulalter, welches beim Brand schwer verletzt wurde, ist seinen Verletzungen erlegen.

Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf sieben. Zwei weitere Kinder befinden sich nach wie vor im Spital. Eines davon ist schwer und eines mittelschwer verletzt, wie die Solothurner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Alle sieben Verstorbenen sind Angehörige einer vier- beziehungsweise fünfköpfigen Familie und stammen ursprünglich aus Eritrea und Äthiopien. Sie bewohnten im Brandobjekt je eine Wohnung. Es handelt sich um vier erwachsene Personen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, ein Kleinkind sowie um zwei Kinder im Schulalter.

Unsachgemässer Umgang mit einer Zigarette führte gemäss Polizei zum Brand in dem Mehrfamilienhaus. Das Feuer entstand in einem unteren Stockwerk und entwickelte starken Rauch. Dieser breitete sich im ganzen Gebäude aus. Der Brand zerstörte das Erdgeschoss komplett.

Jene Person, die den Brand vermutlich ausgelöst hatte, befindet sich in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft eröffnete gegen sie eine Strafuntersuchung wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung und wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch