Zum Hauptinhalt springen

Kinderhilfswerk entgeht knapp einer Katastrophe

Am Wochenende fegte ein Tropensturm über die philippinische Insel Mindanao und forderte zahlreiche Opfer. Das Kinderhilfswerk des Berner Ex-Polizisten Thomas Kellenberger hatte Glück.

Warten auf Essen: Frauen und Kinder in der philippinischen Stadt Iligan stehen in einer Schlange im Unterkunftszentrum in Iligan. (26. Dezember 2011)
Warten auf Essen: Frauen und Kinder in der philippinischen Stadt Iligan stehen in einer Schlange im Unterkunftszentrum in Iligan. (26. Dezember 2011)
AFP
Die Einwohner werden mit Notrationen versorgt: Ein philippinisches Mädchen trägt einen gefüllten Sack auf der Schulter. (26. Dezember 2011)
Die Einwohner werden mit Notrationen versorgt: Ein philippinisches Mädchen trägt einen gefüllten Sack auf der Schulter. (26. Dezember 2011)
Keystone
Werden gerettet: Überlebende in einem Gummibot in Cagayan de Oro. (17. Dezember 2011)
Werden gerettet: Überlebende in einem Gummibot in Cagayan de Oro. (17. Dezember 2011)
Keystone
1 / 22

Mindestens 650 Tote und über 8000 Vermisste: Der Tropensturm Washi hat im Süden der Philippinen am Wochenende eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Vor allem die Hafenstadt Cagayan de Oro, wo sich auch das Hilfswerk «Islands Kids Philippines» des Berner Ex-Polizisten Thomas Kellenberger befindet, wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.