Zum Hauptinhalt springen

Kloten annulierte bisher 138 Flüge – Tendenz steigend

Wegen des starken Schneefalls kommt es in der Schweiz zu erheblichen Problemen im Flugverkehr. In Kloten mussten bereits 138 Flüge annulliert werden, Flugzeuge werden im Akkord enteist.

.
.
Reuters
.
.
Reuters
Schlechte Sicht und schlechte Pisten: Bereits wurden zahlreiche Flüge annulliert.
Schlechte Sicht und schlechte Pisten: Bereits wurden zahlreiche Flüge annulliert.
Marcel Haldimann, Leserreporter
1 / 5

Der Flugverkehr leidet unter dem Schneefall: «Bis jetzt mussen wir 138 Flüge annulieren und es werden noch mehr werden», sagt Flughafensprecherin Sonja Zöchling auf Anfrage von Redaktion Tamedia. Die Annulation betrifft 70 Starts und 68 Landungen. Es wird versucht Passagiere, die festsitzen, auf andere Flüge umzubuchen. Passagiere, die ihren Anschlussflug verpassten, reagieren verärgert, sagt Zöchling.

Bereits in der Nacht waren Flughafenarbeiter in Kloten mit Räumungen beschäftigt. Aufgrund erneuter Schneefronten hat sich die Lage aber weiter verschärft. Im Laufe des Tages muss mit weiteren Annulationen gerechnet werden. Zu den Annulationen kommen Flugverspätungen von 2-3 Stunden dazu. Im Schnitt haben die Flugzeuge eine Verspätung von einer Stunde.

Auch Genf betroffen

Wegen des starken Schneefalls musste der Flughafen Genf-Cointrin am frühen Morgen vorübergehend bis 9.30 Uhr geschlossen werden. Nach Auskunft von Flughafen-Sprecher Bertrand Stämpfli fielen mindestens 20 Flüge aus. Wegen des Winterwetters in Europa werde es den ganzebn Tag über zu Verspätungen kommen.

Am Flughafen Zürich-Kloten kommt es zu Abflug- und Lande- Verspätungen von rund 30 Minuten, wie Sprecherin Sonja Zöchling sagte. Am Morgen wurden rund 30 Flüge annulliert.

Kaum Probleme gibt es gemäss einer Sprecherin am Flughafen Basel- Mülhausen, wo nur einzelne Flüge wegen prekärer Verhältnisse an den Zielflughäfen gestrichen wurden. Hingegen wurden 11 Flüge wegen eines Streiks bei Air France annulliert.

SDA/raa/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch