Zum Hauptinhalt springen

Kokain im falschen Babybauch

Eine junge Kanadierin wollte mit zwei Kilogramm Drogen aus Kolumbien ausreisen. Am Flughafen Bogotá merkte eine Polizistin, dass der Bauch kalt und hart war.

Der Schwangerschaftsbauch war aus Plastik: Frau in Bogota verhaftet.

In Kolumbien hat die Polizei eine kanadische Frau festgenommen, die zwei Kilogramm Kokain aus dem Land schmuggeln wollte – unter einem künstlichen Schwangerschaftsbauch.

Bei einem Check am Flughafen von Bogotá merkte eine Polizistin, dass der Bauch kalt und hart war: Es war eine Attrappe aus Plastik. Darunter fand sie schliesslich zwei Päckchen Kokain.

Nach Behördenangaben können zwei Kilogramm Kokain in Kanada bis zu 60'000 Dollar einbringen. Der Kanadierin drohen im Fall einer Verurteilung bis zu acht Jahre Haft.

Reuters

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch