Krankenschwester soll 13 Patienten getötet haben

Auf einer Intensivstation in der Toskana starb über ein Dutzend Patienten an einer Überdosis eines Blutverdünners. Jetzt hat die Polizei eine 55-jährige Pflegerin festgenommen.

Tödliche Überdosis: Polizeichef Gennaro Riccardi an der Pressekonferenz in Livorno (31. März 2016).

Tödliche Überdosis: Polizeichef Gennaro Riccardi an der Pressekonferenz in Livorno (31. März 2016). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Italien ist geschockt: Eine Krankenschwester wird verdächtigt, in einem Spital in der Toskana 13 Patienten vorsätzlich getötet zu haben. Die 55-Jährige, die heute festgenommen wurde, soll ihren Opfern in den Jahren 2014 und 2015 eine erhöhte Dosis des Wirkstoffs Heparin gespritzt haben. Dieser sorgt dafür, dass das Blut langsamer gerinnt.

Teilweise sei im Blut der Toten die zehnfache Menge der vorgeschriebenen Dosis gefunden worden, teilte die zuständige Spezialeinheit der Carabinieri (NAS) mit. Heparin in solchen Mengen kann zu schweren inneren Blutungen führen.

Patienten alle auf der Intensivstation

Die zwischen 61 und 88 Jahre alten Patienten lagen alle auf der Intensivstation einer Klinik in Piombino in der Nähe der Stadt Livorno und wurden wegen unterschiedlicher Krankheiten behandelt.

Keiner von ihnen hatte den Angaben zufolge in Lebensgefahr geschwebt. Heparin gehörte bei den meisten der Patienten nicht zu den verschriebenen Medikamenten. Unter den Opfern seien sowohl Männer als auch Frauen, hiess es.

Krankenschwester litt an Depressionen

Die Krankenschwester, die ursprünglich aus Ligurien stammt und seit Anfang der 1980er Jahre in der Toskana lebte, sei unter dem Vorwurf des vorsätzlichen Mordes in ein Gefängnis in Pisa gebracht worden.

Sie habe 20 Jahre lang auf der Intensivstation gearbeitet, bevor sie im Oktober vergangenen Jahres auf eine andere Station versetzt worden sei. Sie habe an Depressionen gelitten und sei deswegen bei einem Spezialisten in Behandlung gewesen.

«Schrecklicher Einzelfall»

Der Gouverneur der Region Toskana, Enrico Rossi, warnte davor, nun das gesamte Gesundheitswesen des Landes für die Tat verantwortlich zu machen. Falls der Verdacht sich bestätige, handle es sich um einen schrecklichen Einzelfall.

Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin erklärte, der Horror habe eine neue Dimension erreicht. Menschen, die so etwas täten, verstiessen gegen jegliche medizinische Ethik, die ganz auf das Wohl der Patienten ausgerichtet sei. (kko/sda)

Erstellt: 31.03.2016, 13:56 Uhr

Artikel zum Thema

Falsche Ärztin bekommt zweite Chance

Eine Krankenschwester hat sich jahrelang als Ärztin ausgegeben und mit falschem Titel gearbeitet. Jetzt wurde sie zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Mehr...

Krankenschwester kritisierte in Abschiedsbrief Spital

Neue Details im Fall der britischen Krankenschwester, die Selbstmord beging: Einer ihrer Abschiedsbriefe soll Kritik an Mitarbeitern des Spitals enthalten. Mehr...

«Krankenschwester ist für ein paar billige Lacher gestorben»

Die Radiomoderatoren, welche sich gegenüber einer Krankenschwester als Königin und Kronprinz ausgegeben haben, dürfen nicht mehr ans Mikrofon. Vermutlich hat die Spitalangestellte Selbstmord begangen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...