Zum Hauptinhalt springen

Krawalle in Bern – Vermummte zünden Barrikaden an

In der Nacht ist es vor der Berner Reitschule zu Ausschreitungen gekommen. Vermummte errichteten Strassenbarrikaden und zündeten diese an. Elf Polizisten wurden verletzt.

Nachdem Vermummte in der Nacht auf Sonntag eine Strassenbarrikade errichtet und angezündet hatten...
Nachdem Vermummte in der Nacht auf Sonntag eine Strassenbarrikade errichtet und angezündet hatten...
Keystone
...kam es zu einer groben Auseinandersetzung zwischen Unbekannten und der Polizei. Gegen die Polizisten wurden Steine, Feuerwerkskörper und Flaschen geworfen. Diese erwiderten den Angriff mit Tränengas und Gummischrot.
...kam es zu einer groben Auseinandersetzung zwischen Unbekannten und der Polizei. Gegen die Polizisten wurden Steine, Feuerwerkskörper und Flaschen geworfen. Diese erwiderten den Angriff mit Tränengas und Gummischrot.
Keystone
Die Demonstranten wehrten sich mit diesem Plakat gegen die Polizeipräsenz auf der Schützenmatte.
Die Demonstranten wehrten sich mit diesem Plakat gegen die Polizeipräsenz auf der Schützenmatte.
zvg Indymedia
1 / 5

In der Nacht auf Sonntag kam es rund um das Stadtberner Kulturzentrum Reitschule zur Eskalation. Kurz nach Mitternacht errichteten Vermummte Strassenbarrikaden und zündeten diese an. Die Schützenmattstrasse war durch die brennenden Barrikaden blockiert. Die Polizei rückte daraufhin aus. Gemäss Medienmitteilung der Kantonspolizei Bern wurden Polizisten «umgehend massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern angegriffen».

Die Polizei setzte als Reaktion auf die Angriffe «gezielt Gummischrot und Reizstoff» ein, wie es im Communiqué weiter heisst. Dies sei sowohl zum Eigenschutz als auch um die Randalierer zurückzuhalten nötig gewesen. Darauf reagierten Unbekannte wiederum, indem sie gemäss Kapo Bern gezielt Feuerwerksbatterien in Richtung der Einsatzkräfte abfeuerten. Dadurch wurde eine rasche Freigabe der Strasse verunmöglicht.

Bereits in der Nacht auf Samstag war es auf der Schützenmatte zu Scharmützeln zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Die Polizei hatte Gummischrot eingesetzt.

Mit Steinen beworfen

Bei den Vorfällen wurden nicht nur Polizisten, sondern auch die Einsatzkräfte der beigezogenen Berufsfeuerwehr Bern «in grossem Ausmass» mit Steinen beworfen. Dies unter anderem von Personen, die sich auf dem Dach der Reitschule positioniert hatten.

Die Feuerwehr konnte die Brände schliesslich unter polizeilichem Schutz löschen und zog sich daraufhin zurück. Die Polizei hielt derweil weiter die Stellung, um danach den Angestellten des Strasseninspektorats der Stadt Bern den Weg für die Säuberung freizuhalten. Als diese ihre Arbeit abgeschlossen hatten und die Situation ruhiger wurde, zogen sich die Polizisten zurück.

Bei den Angriffen wurden gemäss aktuellen Erkenntnissen elf Polizisten verletzt. Dies vorwiegend durch Steinwürfe und gezündete Feuerwerkskörper. Die Kantonspolizei Bern hat unter anderem Ermittlungen wegen Gefährdung des Lebens, Landfriedensbruch sowie Gewalt und Drohung aufgenommen. Bei den Ereignissen wurden mehrere Fahrzeuge beschädigt.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch