Künstliche Befruchtung: Klinik verwechselte womöglich Sperma

In den Niederlanden könnten bis zu 26 Frauen mit dem falschen Sperma befruchtet worden sein. Die Klinik spricht von einem «Verfahrensfehler».

Womöglich in 26 Fällen nicht das Sperma des beabsichtigten Partners: Injektion eines Spermiums in eine Eizelle auf der Abteilung für Reproduktionsmedizin des Inselspital Bern. (12. Mai 2015)

Womöglich in 26 Fällen nicht das Sperma des beabsichtigten Partners: Injektion eines Spermiums in eine Eizelle auf der Abteilung für Reproduktionsmedizin des Inselspital Bern. (12. Mai 2015) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer niederländischen Fruchtbarkeitsklinik sind möglicherweise mehrere Frauen irrtümlich mit dem Sperma des falschen Mannes künstlich befruchtet worden. Wegen eines «Verfahrensfehlers» könnte das Sperma dieses Mannes im In-Vitro-Verfahren mit den Eizellen von 26 Frauen zusammengeführt worden sein, die eigentlich mit ihrem eigenen Partner ein Kind zeugen wollten, erklärte die Universitätsklinik in Utrecht am Dienstag.

«Es besteht die Möglichkeit, dass Eizellen mit Sperma befruchtet wurden, das nicht von dem beabsichtigten Vater stammt», hiess es in einer Erklärung. Die betroffenen Paare seien informiert worden, eine Untersuchung solle so schnell wie möglich Klarheit schaffen.

Bereits Kinder auf der Welt

Den Angaben zufolge wurde die Hälfte der möglicherweise falsch behandelten Frauen schwanger, einige hätten ihr Kind bereits zur Welt gebracht. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre der biologische Vater dieser Kinder nicht wie von den Paaren gewünscht der Partner der Mutter, sondern ein anderer Mann.

Beim In-Vitro-Verfahren werden der Mutter Eizellen entnommen, die dann im Labor mit dem Sperma des Vaters befruchtet werden und zurück in den Uterus der Mutter gesetzt werden. Verwechslungen des Spermas sind dabei selten, aber sie kommen vor. In Singapur wurde 2012 ein Fall bekannt, in dem eine Frau irrtümlich mit Sperma befruchtet wurde, das nicht von ihrem Mann stammte.

(foa/AFP)

Erstellt: 28.12.2016, 05:24 Uhr

Artikel zum Thema

Sperma bitte nur von grossen Männern, die nicht trinken

Jedes zehnte chinesische Paar kann keine Kinder bekommen. Helfen sollen Samenspender. Mehr...

Falsches Sperma, ein schwarzes Baby – kein Schadenersatz

Eine Weisse gebärt ein schwarzes Baby. Das war nicht der Plan. Deshalb klagte sie gegen die Samenbank. Mehr...

Wurden Hunderte Kinder mit seinem Sperma gezeugt?

Der vermutlich beabsichtigte Spermatausch in einem Labor in den USA bleibt auch nach der Untersuchung ein Rätsel. Ein inzwischen verstorbener Mitarbeiter ist der biologische Vater von mindestens einem Kind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...