Kuhherde brennt bei Unspunnen-Schlussvorführung durch

Eine Kuhherde sorgte am Unspunnenfest in Interlaken für bange Momente. Nur durch Glück wurde niemand verletzt.

Gefährlicher Zwischenfall: Hier brennt die Kuhherde durch. Video: Leser-Reporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Schlussvorführung des Interlakner Unspunnenfests ist es am Sonntagnachmittag zu einem kleinen Zwischenfall gekommen. In der grossen Festarena brannte eine Kuhherde durch und sorgte für ein paar bange Momente.

Ein die Kühe begleitender Mann stürzte beispielsweise mitten in den Tieren, wurde aber zum Glück nicht überrannt. Einige weitere Darsteller mussten den rennenden Kühen ausweichen, und diese trampelten ausserdem in ein Depot von Alphörnern.

Nur der Stier blieb ruhig

Nach etwa zwei Runden durch die Arena, wo vor einer Woche der Unspunnenschwinget stattgefunden hatte, liessen sich die reich geschmückten Kühe aber beruhigen und aus der Arena führen.

Ein einziges Tier blieb inmitten der nervösen Kühe ruhig: ein riesiger Stier. Er hatte allein, an einem Halfter geführt, die Arena betreten. Alle Rinder zusammen hatten am Vormittag unter dem Titel «Alpabzug» das erste Sujet des Festumzugs gebildet.

Zu diesem Vorfall sagte das Organisationskomitee am Abend vor den Medien, niemand sei verletzt worden. Die Kühe seien wegen der Beschallung der Arena erschrocken. Dabei seien sie sich Schauspiel eigentlich gewohnt: Sie seien jeweils «Darsteller» an den Tellspielen in Interlaken.

OK-Präsident Ueli Bettler sagte, der Bauer habe die erschrockenen Kühe bewusst laufen lassen. Die Situation sei nicht gefährlich gewesen.

(woz/sda)

Erstellt: 03.09.2017, 15:31 Uhr

Artikel zum Thema

Die Jodler singen, die Bösen schwingen

Interlaken erlebt beim Unspunnenfest ein Stück Schweizer Heimat. Impressionen und Seitenblicke von der Schwinget. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...