Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Kunstdiebstahl rangiert heute vor Drogen- und Menschenhandel»

Befindet sich zurzeit in New York und entging dem Milliarden-Raub: Der «Grüne Diamant» aus der Schatzkammer Grünes Gewölbe.
Der Raub scheint nebulös: Das Reiterstandbild August des Starken, auch «Goldener Reiter» genannt, steht vor der berühmten Schatzkammer im Nebel und wird von einer Leuchte angestrahlt.
Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Ermittlungsbehörden: Ackermann zeigt auf eine sternartige Abbildung in einem Buch. Das Ausstellungsstück gehört nicht zu den gestohlenen Gegenständen. (26. November 2019)
1 / 14

Herr Barta, Kunst scheint unter Kriminellen immer begehrter zu werden.

Aber gestohlene Kunst lässt sich doch gar nicht so leicht verkaufen?

Um was geht es dann?

Nikolaus Barta gründete 1997 das Unternehmen Barta & Partner mit Sitz in Wien. (Foto: B&P)

Wäre es nicht trotzdem einfacher eine Bank zu überfallen?

In Dresden sollen die Diebe durch ein Fenster eingestiegen sein ...

«Am Ende des Tages sind die Chancen gut, dass gestohlene Kunst wieder auftaucht.»

Wie häufig taucht gestohlene Kunst wieder auf?

Dann zahlt aber hoffentlich die Versicherung?

Gilt das auch für das Grüne Gewölbe in Dresden?