Zum Hauptinhalt springen

Kurden-Rebellen entführen Fähre im Marmara-Meer

Vor der Hafenstadt Izmit im Nordwesten der Türkei haben mutmassliche kurdische Rebellen eine Fähre mit 19 Passagieren an Bord in ihre Gewalt gebracht. Sie drohten mit Sprengstoff.

Bis zu fünf Entführer haben sich am Freitag der Fähre «Kartepe» im Marmara-Meer bemächtigt. Einer der Entführer sei in die Kapitänskajüte eingedrungen und trage nach eigenen Angaben eine Bombe mit sich, sagte der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim. Über Forderungen war nichts bekannt.

Auf dem Schiff vor Izmit befanden sich demnach 19 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Der türkische Minister sprach von vier oder fünf Entführern. «Sie sagen, sie gehören zu einem Arm der Terrororganisation, der HPG», sagte Yildirim dem Fernsehsender NTV.

Küstenwache verfolgt die Schiffe

Die Volksverteidigungskräfte (HPG) sind der militärische Arm der PKK. Yildirim zufolge verfolgten Schiffe der Küstenwache die Fähre, die zwischen den Städten Izmit und Gölcük unterwegs ist. Zu den Entführern bestand keine direkte Verbindung, nur ab und zu gab es kurze Kontakte zum Kapitän.

Ein örtlicher Gemeindepräsident sagte dem Fernsehsender NTV, einer der Entführer habe mit einer Bombe gedroht und von vier Komplizen an Bord gesprochen. Laut NTV mussten die Passagiere ihre Handys abgeben.

Kurs auf Imrali-Insel?

Als die Fähre sich in südwestlicher Richtung fortbewegte, gab es Spekulationen, sie könne zur Imrali-Insel unterwegs sein. Dort ist seit Jahren der PKK-Chef Abdullah Öcalan inhaftiert.

Zuletzt waren bei einem Selbstmordanschlag der PKK im November vergangenen Jahres in Istanbul 32 Menschen verletzt worden. Nach einem blutigen Angriff auf türkische Soldaten im Oktober war die Armee mit einem grossangelegten Einsatz gegen PKK-Rebellen im Südosten der Türkei und im Nordirak vorgegangen.

Die PKK hatte im Jahr 1984 den bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat aufgenommen. In dem Konflikt starben rund 45'000 Menschen. Die Türkei, die EU und die USA stufen die PKK als Terrororganisation ein.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch